Lokalsport: SSV Lützenkirchen verliert und steigt ab

Lokalsport : SSV Lützenkirchen verliert und steigt ab

Während Bergfried, Hitdorf und Schlebuschs Reserve Siege feiern, muss sich Lützenkirchen nach einem 2:3 gegen Monheim aus der Kreisliga A verabschieden. Bergisch Neukirchen spielt Remis, Genclerbirligi verliert gegen Solingen.

Fußball-Kreisliga A Solingen: SSV Lützenkirchen - 1.FC Monheim III 2:3 (1:2). Durch die knappe Heimniederlage gegen den Tabellenzwölften aus Monheim ist der Lützenkirchener Abstieg besiegelt. Das SSV-Team hatte sich zwar viel vorgenommen und ging bereits nach sechs Minuten durch ein Tor von Marcel Eberle in Führung, doch im weiteren Spielverlauf sollten die Gäste das Geschehen diktieren. Nach elf Minuten fiel der Ausgleich, in der 29. Minute gingen die Monheimer in Front.

In Halbzeit zwei warfen die Platzherren alles nach vorne, doch mit einem Konter in der Schlussminute machten die Gäste alles klar. Lars Rohde gelang in der Nachspielzeit zwar noch der 2:3-Anschluss, aber zu mehr fehlte die Zeit. Unterdessen sickerte durch, dass Genclerbirligi Opladens Coach Toni Diomedes die Mannschaft nach der Saison übernehmen wird. Der jetzige Trainer Martin Bürling, der vor kurzem Ralf Job beerbte, wird sein Co-Trainer.

Genclerbirligi Opladen - Vatan Spor Solingen 0:2 (0:1). Die Opladener Fußballer mussten sich den Solingern trotz einer engagierten Vorstellung geschlagen geben. Nach gut einer halben Stunde kassierten die Schützlinge von Trainer Toni Diomedes den 0:1-Rückstand. Als die Gastgeber im zweiten Abschnitt ihre Bemühungen auf den Ausgleich erhöhten, entstanden gefährliche Konter-Möglichkeiten für den Favoriten. Vier Minuten vor dem Abpfiff nutzte die Mannschaft aus der Klingenstadt eine solche Situation und sorgte für die Entscheidung.

BV Bergisch Neukirchen - SSV Berghausen II 2:2 (0:1). Erst eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit kassierten die Neukirchener den 2:2-Ausgleichstreffer. "Das war der finale Angriff und sie haben diesen mit einem perfekten Abschluss besiegelt. Von daher geht die Punkteteilung auch in Ordnung. Der Gegner war in Durchgang eins besser, wir nach der Pause", berichtete Trainer Michael Czok. In der 13. Minute kassierten die Platzherren den 0:1-Rückstand, Björn Schneider (59.) und Andre Brandenburg (65.) drehten den Spielverlauf mit ihren Treffern. "Wir haben nach dem Seitenwechsel wesentlich aktiver agiert. Leider hat es nicht zum Sieg gereicht", haderte Czok.

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II - Mülheim-Nord 3:2 (0:2). Ein wichtiger Sieg im Sechs-Punkte-Spiel gegen den direkten Verfolger gelang Schlebuschs Reserve - und das "Wie" war beachtlich. In der 32. Minute flog Keeper Patrick Kuske wegen einer Notbremse mit Rot vom Platz, Mülheim-Nord erhöhte auf 0:2 und die Partie schien gelaufen. Mit einem Kraftakt drehten die zehn Schlebuscher im zweiten Durchgang die Partie und der Gegner half mit: Das 1:2 erzielte er in der 59. Minute selbst, als Rüdiger Probst scharf flankte. Beim 2:2 durch A-Junior Anil Aiydgoan (74.) und beim 3:2 von U 19-Akteur Petros Pechlivanidis (87.) fälschte ein Kölner unhaltbar ab - beide Youngster kamen als Joker. "Ich bin stolz, dass die Jungs sich nicht aufgegeben haben, obwohl das spielerisch nicht immer gut war", sagte ein erleichterter Trainer Bayer Kesisoglu. Morgen (15 Uhr) geht es im Nachholspiel zu Prometheus Porz - dem nächsten direkten Duell gegen den Abstieg.

Prometheus Porz - Bergfried Leverkusen 2:5 (2:2). Die Offensive ließ nichts anbrennen bei der Pflichtaufgabe, die einige Mühe bereitete. Nach einer halben Stunde führte der Primus durch Kai Oertel (23.) und Sebastian Bamberg (32.) 2:0, ließ die Gäste aber zurückkommen (41./45.+2). Dafür spielten sie es nach dem Doppelpack von Bamberg (69./70.) dann souverän herunter, Joker Kevin "Fritz" Sivakumar besorgte den fünften Treffer (86.). Morgen (15.15 Uhr) kommt TuS Stammheim zum Nachholspiel, das ohne Bergfrieds Kapitän Daniel Hillebrands stattfinden muss, der sich gestern das Schlüsselbein brach.

Gremberg-Humboldt - SC Hitdorf 1:6 (1:2). Eine Halbzeit lang tat sich Hitdorf auf dem Aschenplatz gegen robust spielende Kölner schwer, ehe eine gute zweite Hälfte folgte. "Der Gegner ging sehr hart zu Werke, aber wir haben uns nicht einschüchtern lassen", erklärte Trainer Udo Dornhaus. Marlon Beckhoff gelang in der 13. Minute die Führung und den Ausgleich (28.) konterte er schnell (32.). Bastian Prensena traf direkt nach der Pause zum 1:3, mit Kamill Grendzinskis Strafstoßtor (67.) war die Partie entschieden - auch, weil sich die Kölner mit Gelb-Rot dezimierten, die acht Mal die Gelbe Karte sahen. Yannick Prenn (77.), und Justin Prensena (82.) stellten das Endergebnis her. Morgen (15 Uhr) geht es gegen den SV Deutz 05 II.

(lhep/mane)