Leichtathletik: Sprinter Helmke beendet seine aktive Karriere

Leichtathletik : Sprinter Helmke beendet seine aktive Karriere

Auf dem Gipfel seiner Karriere zählte er zu den schnellsten Sprintern Deutschlands. Nun hat Till Helmke seinen Rücktritt vom aktiven Leistungssport vollzogen. Mit nur 28 Jahren kehrt er der Leichtathletik den Rücken.

Sein Körper machte zuletzt die großen Belastungen nicht mehr mit. "So konnte ich wegen Achillessehnenproblemen kaum schnelle Trainingseinheiten bestreiten", sagt Helmke, der sich erst zu Beginn der nun abgelaufenen Saison dem TSV Bayer 04 angeschlossen hatte.

Die Höhepunkte seiner Laufbahn auf der Laufbahn lagen da bereits hinter ihm. Seine persönliche Bestmarke stellte er 2007 im Trikot des TSV Friedberg-Fauerbach auf, als er die 200 Meter in 20,37 Sekunden absolvierte: Das war hessischer Rekord und sicherte ihm Platz vier in der ewigen deutschen Bestenliste. Auch auf zwei Olympia-Teilnahmen kommt Helmke: 2004 in Athen schaffte er es bis in den 200-Meter-Zwischenlauf, 2008 war er Teil des deutschen Sprinter-Quartetts, das in Peking auf Platz fünf lief. Vor drei Jahren verpasste Helmke verletzungsbedingt die WM in Berlin und somit ein weiteres Duell mit Ausnahmesprinter Usain Bolt, gegen den er vor zehn Jahren bei der U 20-WM mal antrat.

Seinen Rückzug habe er sich nicht leichtgemacht. "Es war kein einfacher Entschluss, aber wohl der richtige", sagt Helmke, der Sportmanagement in Köln studiert und bald in einem "sportbezogenen Umfeld" ins Berufsleben starten will.

(rz)
Mehr von RP ONLINE