Fußball : SCL: Keine Spieler — kein Training

Fast eine Woche nach der 0:5-Niederlage in Solingen fällt es Oliver Heesen immer noch schwer, eine Erklärung für die desolate Leistung seines VfL Witzhelden zu finden.

"Ich weiß es bis heute nicht. Vielleicht war der Druck zu groß", mutmaßt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten. Ein Motivationsproblem sieht Heesen vor der Partie beim BSC Aufderhöhe (Sonntag, 15 Uhr) jedoch nicht. "Meine Jungs brennen auf Wiedergutmachung", betont der Coach, der beim Tabellendreizehnten ohne Michael Schumacher und Torwart Moritz Krohn auskommen muss. Krohn wird dabei von Dennis Köster vertreten, den der VfL Witzhelden reaktivieren konnte.

Fußball-Kreisligist SC Leichlingen hat derweil mit ganz anderen Sorgen zu kämpfen. Infolge des Abgangs von Trainer Nehat Ljoki (er dementierte inzwischen die Darstellung des Vorstandsvorsitzenden Udo Mau, der erst 45 Minuten vor der Partie gegen Haan von Ljokis Ausstieg erfahren haben will) haben mehrere Spieler (unter anderem Simon Koch) den Verein verlassen. Wegen der Personalknappheit und zusätzlicher Absagen konnte der SCL unter der Woche nicht trainieren, wie Interims-Spielertrainer Dario Paradiso erklärte. Doch Neuzugänge stünden bereit: "Ich habe mit zwei Spielern gesprochen, zudem habe ich von Omar Abdelhadi die Zusage, dass er am Sonntag wieder dabei ist." Dann empfängt Leichlingen den Post SV Solingen (15 Uhr, Bergisch Neukirchen). "Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende bringen und zwischen Platz drei und fünf laden", sagt Paradiso.

  • Der Uerdinger Edvinas Girdvainis bringt MSV-Stürmer
    Niederrheinpokal : KFC Uerdingen verliert im Viertelfinale 0:5 gegen den MSV Duisburg
  • In der Schlussphase geht Lukas Königshofer
    Richtige Wahl : Torhüter Königshofer ist hauptverantwortlich für den KFC-Sieg
  • Wolfsburgs Maximilian Philipp (r) erzielt das
    2:2 am Sonntagabend : Leipzig ist Vizemeister – Wolfsburg sichert die Königsklasse

Auch beim Ligarivalen Genclerbirligi Opladen/Quettingen dreht sich das Trainerkarussell — aber erst zum Saisonende, wenn Sahin Sezer den Verein verlassen möchte (wir berichteten). Seine Spieler haben laut Sezer "nicht begeistert" auf diese Botschaft reagiert. "Einige haben gesagt, dass sie dann auch gehen", erzählt der Spielertrainer. Bei Sezer selber hat indes schon ein Interessent angeklopft, eine Entscheidung über seine Zukunft will er in den kommenden zwei Wochen fällen. Priorität hat für ihn aber erst einmal die Partie Genclers beim SC Reusrath (Sonntag, 15 Uhr), den Sezer stärker als Tabellenführer Baumberg einschätzt, den sein Team dann am Mittwochabend zum Spitzenspiel empfängt.

(RP)