Fußball : Quettingen sorgt für Spielabbruch

Gegen Reusrath II fällt der Kreisligist disziplinarisch erneut unangenehm auf.

KREISLIGA A SOLINGEN: VfL Witzhelden - SV DITIB Solingen 0:2 (0:0). Lange Zeit boten die Fußballer des VfL Witzhelden dem souveränen Tabellenführer aus Solingen beste Gegenwehr. Erst in der zweiten Halbzeit löste sich der Spitzenreiter entscheidend. In der 50. Minute gelang DITIB der Führungstreffer durch einen fragwürdigen Foulelfmeter, kurz vor dem Abpfiff konnten die Solinger noch das zweite Tor erzielen. "Wir haben gut dagegen gehalten. Allerdings war es nach dem 0:1-Rückstand und in Unterzahl schwer, noch mal Akzente zu setzen", berichtete Co-Trainer Matthias Jouy. Nach knapp einer Stunde erhielt Roberto Strigari eine gelb-rote Karte, davon sollten sich die Platzherren letztlich nicht mehr erholen.

VfL: Schwolle, Rößler, Fischer, Dietz, Baron (60. Poppelreuther), Brandenburg, Sciannimanica, Ohm (80. Hoffmann), Strigari, T. Bogner, Thelen.

HSV Langenfeld - SSV Lützenkirchen 2:1 (1:1). Die Ersatz geschwächten Lützenkirchener verpassten den endgültigen Befreiungsschlag, mussten sich beim Tabellennachbarn in Langenfeld geschlagen geben. Den frühen 0:1-Rückstand egalisierte Niklas Berr nach etwas mehr als einer halben Stunde. In der 65. Minute fiel der Siegtreffer für die Gastgeber.

SSV: Kollbach, Fritsche, D. Müller, Beringer, D. Pinnow, J. Müller, Haase (75. Hoff), Lilienthal (75. Fitz), Sinani (63. Seinsch), Dardiki, Berr.

TuS 05 Quettingen - SC Reusrath II Abbruch. Beim Stand von 1:1 wurde die Begegnung in der 70. Minute abgebrochen. Der Schiedsrichter, vor einem Jahr noch Jugendtrainer in Quettingen, machte sich durch einige fragwürdige Entscheidungen selber zur Zielscheibe. Samet Palta hatte in der 22. Minute noch den Führungstreffer erzielt, wurde allerdings in der 68. Minute nach Foulspiel des Feldes verwiesen. Der bereits ausgewechselte Nazmi Ismaili stürmte auf den Schiedsrichter und sah daraufhin ebenfalls die rote Karte. Aufgrund dieser Vorkommnisse wurde die Begegnung abgebrochen und dürfte nach der Spruchkammersitzung zugunsten der Reusrather gewertet werden. "Das Verhalten von uns ist nicht akzeptabel. Darüber wird noch zu reden sein", sagte Trainer Karl Wefers, der laut über einen Rücktritt nachdenkt.

TuS 05: D. Wefers, Liebrecht, Ndiaye, Meryk, D. Eberle, M. Eberle, Ismaili (46. E. Fischer), Yüce, Palta, Cöcelli, Favazza.

KREISLIGA A KÖLN: Bergfried Leverkusen - SC Rondorf 1:2 (0:2). Wir haben die erste Halbzeit einfach verschlafen", ärgerte sich Trainer Karl Slickers ob der Niederlage. "Der Gegner hat drei Chancen und macht zwei Tore - das ist schon verdammt effektiv", fügte er hinzu. Noch mehr aufs Gemüt schlugen ihm allerdings einige Schiedsrichterentscheidungen. Patrick Schneider sah erst Gelb, weil er nach einer Freistoßentscheidung für ihn den Ball - von einem Gegenspieler blockiert - holte. Keine zwei Minuten später gab es Gelb-Rot wegen einer vermeintlichen Schwalbe im Strafraum, dabei hatten sich die Gäste schon selbst auf "Strafstoß Bergfried" eingestellt.

Richtig wütend war Slickers aber darüber, dass sein gehörloser Angreifer Tobias Berg mehrfach unfair angegangen wurde und für seine Beschwerde beim Unparteiischen Gelb sah. "Es gab sechs Verwarnungen für Fouls an Tobias. Da muss ein Schiedsrichter doch merken, was der Gegner vorhat", sagte Slickers, der sich nur über Daniel Hillebrands Tor (75.) freuen durfte.

Bergfried: Schmidt, Hoffmann, Haberland, Schmick, Motzkus, J. Bialek (79. Marquet), Hillebrands, P. Schneider, Heßdörfer, T. Berg, Wendling (46. Panskus).

SV Schlebusch II - Ossendorf mit 2:0 gewertet. Offensichtlich hatten die Gäste keine Lust, auch das 15. Hinrundenspiel zu verlieren. Jedenfalls traten die Kölner die Reise nach Schlebusch gar nicht erst an, ein Rückzug ist für das schwächste A-Liga-Team Nordrhein-Westfalens jetzt doch eine Option. SVS-Coach Udo Mayer konnte so seiner "zweiten Garde" keine Chance auf Einsatzminuten geben.

(RP)