Handball : Opladener böse überrumpelt

Es ist wie mit dem kleinen Kind, das die Süßigkeiten vom Tisch nehmen möchte. Die Eltern erlauben es nicht, doch als sie kurze Zeit unachtsam sind, hat das Kind bereits zugeschlagen und alles aufgegessen. So ungefähr müssen sich die Regionalliga-Handballer vom TuS 82 Opladen vorgekommen sein.

Denn im Heimduell mit dem Abstiegskandidaten Borussia Mönchengladbach gab die Truppe von Trainer Sven ter Veer lange Zeit den Ton an, ließ sich aber in den letzten Minuten noch überrumpeln. Während die Borussen in wilde Freudentänze verfielen, schlichen die Hausherren mit gesenktem Haupt vom Feld. Die 27:28 (16:15)-Niederlage macht den Abstiegskampf wieder spannend, Opladen verpasste es, sich vorzeitig aus dem kritischen Bereich zu entfernen.

"Wir haben ganz souverän angefangen. Danach aber haben wir uns durch viele Fehler und Einzelaktionen selbst das Leben schwer gemacht", erklärte Manuel Daun, der Kapitän des TuS 82. Zu Beginn agierten die Gastgeber sehr clever und vor allem zielstrebig. Der rasche 4:1-Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut, beim 11:7 (17.) hatten die Opladener schon zahlreiche Möglichkeiten auf einen größeren Abstand vergeben. Florian Korte leistete sich aus dem Rückraum zu viele Fahrkarten und Tim Hilger agierte viel zu verspielt.

Dies sollte sich rächen, die biederen Mönchengladbacher kamen ganz nüchtern zurück. Nach Zeitstrafen gegen Jean-Francois Voigt und Christian Chelius in Folge übernahmen die Gäste mit 20:19 (39.) erstmals die Führung. In der hektischen Schlussphase konzentrierte sich der TuS 82 zwar noch einmal, doch ein 25:23- und 27:26-Vorsprung genügten nicht zum Heimsieg. "In dieser Situation waren wir einfach zu dämlich. Das darf nicht passieren. Jetzt stehen wir gegen Uerdingen wieder unter großem Druck", klagte Daun.

TuS 82: Conradi, Carapina (nicht eingesetzt) — J.-F. Voigt (6), F. Voigt (5), Eisenbach (4), Hilger (3), Hohnl, Henrichs, Chelius (2), Daun (3), Korte (4), Pohl, Matosevic (beide nicht eingesetzt).

(RP)
Mehr von RP ONLINE