Lokalsport : Opladen soll Chancen besser nutzen

Die Handballer vom TuS 82 wollen im dritten Anlauf den ersten Sieg holen.

Der Last-Minute-Punktgewinn am vergangenen Wochenende gegen den starken Aufsteiger HSG Siebengebirge soll für die Handballer des TuS 82 Opladen so etwas wie eine Initialzündung sein. "Wir wollen jetzt natürlich nachlegen und im dritten Versuch endlich den ersten Sieg einfahren", sagt Trainer Fabrice Voigt. Morgen (19 Uhr) ist der Nordrheinligist zu Gast bei der HSG Neuss/Düsseldorf II, die zum Auftakt zwei Niederlagen kassierte. Sowohl das 23:28 zu Hause gegen die SG Ratingen 2011 als auch die 28:35-Auswärtspleite beim VfB Homberg fielen überraschend deutlich aus. "Sie sind aber weitaus besser einzuordnen. Da ist richtig Qualität vorhanden", sagt Voigt.

Der Zusammenschluss der Vereine Neusser HV und ART Düsseldorf fand vor dieser Runde statt. Die erste Mannschaft ist unter dem Namen HC Rhein Vikings bekanntlich in die zweite Bundesliga aufgestiegen, die Reserve soll als Auffangbecken für talentierte Spieler dienen. "Da tummeln sich aber auch routinierte Akteure wie Jan Kersenfischer und Iwan Cosic, die allesamt schon in höheren Ligen Erfahrungen sammelten", betont Voigt.

Die Rezepte für einen Sieg gibt Voigt seinen Spielern in diesen Tagen auch mit auf den Weg. Gerade die Chancenverwertung müsse zwingend besser werden, zuletzt seien die hochkarätigen Möglichkeiten zu wenig genutzt worden. Im Abwehrbereich fehlte in der letzten Partie zudem die nötige Aggressivität, die Quote an verlorenem Zweikämpfen sei ebenfalls zu hoch gewesen. Voigt: "Wir wissen genau, wo wir den Hebel ansetzen müssen."

  • Lokalsport : TuS 82 feiert im dritten Anlauf den ersten Ligasieg
  • Lokalsport : TuS Opladen will das halbe Dutzend vollmachen
  • Lokalsport : TuS Opladen will das halbe Dutzend vollmachen

Neben Torhüter Benedikt Klein, für den die Runde wegen eines Kreuzbandrisses vorzeitig beendet ist, hat sich Spielmacher Felix Barwitzki zu seinem Auslandsaufenthalt verabschiedet. Max Müller kann wegen anhaltender Schulterprobe nicht mitwirken, Jan Jagieniak liegt noch mit einer Grippe flach.

(lhep)
Mehr von RP ONLINE