Basketball : Ohne Druck zu den Tigern

Im ersten Spiel des Jahres geht es für die Bayer Giants gegen ProB-Spitzenreiter Hannover. Auf Jack Eggleston und Matthias Goddek muss Trainer Achim Kuczmann dabei verzichten, der aber noch auf personelle Verstärkung hofft.

Auswärts beim großen Meisterschaftsanwärter und Spitzenreiter — es gibt vermutlich angenehmere Aufgaben, um ins Spielejahr 2012 zu starten. Nach der dreiwöchigen Winterpause bekommen es die Bayer Giants am Samstag mit den Hannover Tigers zu tun.

Theorien, wonach ein solcher Gegner zu einem solchen Zeitpunkt von Vor- oder Nachteil ist, gibt es für beide Ansichten genügend, Achim Kuczmann bemüht deshalb salomonisch einen seiner absoluten Trainergrundsätze. "Alle Gegner sind schwer, wir schauen sowieso nur auf uns selbst, damit haben wir schließlich immer genug zu tun", betont der Coach der Riesen vom Rhein.

Krasser Außenseiter

Im Ablauf der Vorbereitung wird sich also für die Spieler um Kapitän Farid Sadek nicht viel ändern. Ohnehin scheint es aus Kuczmanns Sicht überflüssig, darauf hinzuweisen, dass sein Team lediglich als krasser Außenseiter die Reise in die niedersächsische Landeshauptstadt antritt. "Hannover steht zu Recht so weit oben, aber wir haben auch bewiesen, dass wir mit solchen Mannschaften mithalten können", meint der Coach und verweist auf das Hinspiel in der Smidt-Arena im Oktober.

Das ging zwar mit 95:85 an den kommenden Gegner, doch abgesehen vom Verschlafen des ersten Viertels präsentierte sich sein Team auf Augenhöhe, allen voran Marc Rass, dessen neun Dreier immer noch eine Saison-Bestmarke darstellen.

"Wir können die Partie locker angehen, der Erfolgsdruck liegt sicher eher beim Gegner", bemerkt Kuczmann. Ein doppelter Punktgewinn bei den heimstarken Tigers käme tatsächlich schon einer mittelgroßen Sensation gleich. Deren Spitzenplatz kommt schließlich nicht von ungefähr.

Trotz hoher individueller Qualität lebt Hannovers Spiel nicht von einzelnen Solisten, der Primus beeindruckt ähnlich wie die Giants mit Ausgeglichenheit, was die Aufgabe der Leverkusener Defense vor dem Duell mit dem treffsichersten Angriff der Liga nicht leichter macht. Zumal den Giants in Matthias Goddek und Jack Eggleston zwei Stützen fehlen werden. "Beide kommen nach ihren Verletzungen langsam wieder in Fahrt, ein Einsatz kommt aber nicht infrage", sagt ihr Trainer.

Matthias Brüggemann im Visier

Der schaut sich zur Behebung des anhaltenden personellen Missstandes derweil nach externen Alternativen um, erster Kandidat ist Matthias Brüggemann, der bereits die Sommervorbereitung bei den Riesen absolvierte. Der 2,08-Meter-Hüne (zuletzt SG Sechtem) verfügt aus seiner Zeit in Grevenbroich bereits über Erfahrung in der ProB und könnte den Engpass unterm Korb oder auf dem Flügel etwas entschärfen.

Allerdings hat der Verband noch kein grünes Licht für einen Einsatz gegeben. "Wir versuchen alles, um das hinzukriegen", verspricht Kuczmann, "er ist ein Spieler, der keine Eingewöhnungszeit braucht und uns damit sofort weiterhelfen könnte", beschreibt Kuczmann die erhoffte Verstärkung.

(sl)
Mehr von RP ONLINE