Lokalsport : LTV will eine Siegesserie starten

Der Handball-Drittligist tritt heute beim Tabellenvorletzten in Ratingen an. Trainer-Manager Frank Lorenzet fordert klar einen Auswärtserfolg.

Angesprochen auf den bisherigen Saisonverlauf bezieht Frank Lorenzet nicht eindeutig Stellung. Zufrieden ist der Trainer-Manager des Leichlinger TV schon - sowohl vom spielerischen Vermögen seiner Truppe als auch von der Punkteausbeute in der Dritten Handball-Liga. Verbesserungspotential sieht er aber auf beiden Ebenen. "Wenn man von vier Auswärtsspielen bei Teams, die ich am Ende der Saison im oberen Drittel der Liga einordne, zwei gewinnt, ist das okay", sagt Lorenzet. "Es ist eine gute Basis. Aber diese Basis müssen wir jetzt nehmen und eine Serie starten." Damit will der LTV heute (18 Uhr) bei der SG Ratingen beginnen.

Die Ratinger ordnet der Coach als gefährlichen Aufsteiger. Gerade, weil die Spielgemeinschaft am vergangenen Wochenende gegen Schalksmühle-Halver ihren ersten Saisonsieg feierte. "Da haben sie gesehen, dass es auch in der Dritten Liga funktioniert", sagt Lorenzet, gibt seiner Mannschaft aber kein Alibi: "Wenn man - wie wir - den Anspruch hat, oben mitzuspielen, müssen wir gegen Teams, die unter uns stehen siegen. Alles andere wäre eine Enttäuschung."

Unterschätzen dürfen die Leichlinger den Tabellenvorletzten nicht. Lorenzet hat seine Mannschaft darauf vorbereitet, dass Ratingen mit guten Flügelspielern agiert und in Arthur Giela einen überragenden Schützen in ihren Reihen hat. Verzichten muss der Coach heute auf Maik Pallach, der mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, und Bastian Munkel, der bei der Polizei Dienst zu leisten hat.

Das Leistungsniveau seines Teams sieht Lorenzet derzeit bei 70 bis 75 Prozent. "Mehr kann man aufgrund der Umstände auch nicht erwarten", sagt er. Die Hallenproblematik und die großen Umbaumaßnahmen im Kader seien dafür verantwortlich. Gerade in der Verwertung von Großchancen oder im Umschaltverhalten von Defensive auf Offensive - oder umgekehrt - sieht Lorenzet noch erheblichen Verbesserungsbedarf: "Wir kassieren übermäßig viele Tore nach Gegenstößen oder katastrophalen technischen Fehlern. Daran müssen wir arbeiten. Aber es wird von Woche zu Woche besser." Nach der Partie in Ratingen stehen die Auswärtsauftritte sechs und sieben der jungen Saison in Wiesbaden und Gladbeck auf dem Programm. Gegner aus der unteren Tabellenhälfte. Lorenzets Aussagen folgend also genau die richtigen Spiele, um eine Serie zu starten.

(RP)