Handball LTV will der Liga etwas Spannung spendieren

Leichlingen · Freitag empfangen die Leichlinger Handballer im TuS Ferndorf den unangefochtenen Tabellenführer der Dritten Liga.

So knapp wie im August ging es zuvor Am Hammer noch nicht zu zwischen beiden Teams. Mit 36:35 entschied der TuS Ferndorf das erste Pflichtspiel dieser Saison für sich, zog in Runde zwei des DHB-Pokals ein. Bei Treffen in der Liga hatten es die Siegerländer bei solch knappen Spielausgängen nicht belassen. Wenn sie beim LTV zu Gast waren, dann zog dieser in den letzten Jahren stets mit acht Toren Unterschied den Kürzeren. Zweimal war dies der Fall.

Heute werden die Ferndorfer erneut vorstellig im Smidt-Forum, und bei keinem ihrer Auftritte zuvor standen die Zeichen so klar auf Sieg. "Sie sind als absoluter Top-Favorit in die Saison gestartet und werden dieser Rolle auch gerecht", sagt LTV-Spielertrainer Maik Pallach. Logische Folge von zwölf Ferndorfer Siegen aus 13 Partien ist eine klare Tabellenführung, nur Bayer Dormagen hält noch irgendwie so halbwegs mit dem Zweitliga-Absteiger mit. Würde der TuS heute (20 Uhr) in Leichlingen gewinnen, "dann wäre die Titelfrage wohl so gut wie entschieden", merkt Pallach mit Verweis auf die Rückrunde an: "Dormagen, Hagen, Wilhelmshaven oder wir — gegen fast alle vorderen Mannschaften spielt Ferndorf nächstes Jahr zu Hause."

Vermutlich würde Leichlingen im Erfolgsfall die unvermeidlich erscheinende Meisterschaft der Gäste nicht abwenden, sondern der Liga nur etwas mehr Spannung spendieren. Denn bisher steuert der für Drittliga-Verhältnisse erstklassig besetzte TuS — abgesehen vom 28:29 in Wilhelmshaven — unbeirrt Richtung Aufstieg. So groß sind Potenzial und Erfahrung, dass selbst schlechtere Tage wie zuletzt in Hagen siegreich gestaltet werden.

"Alexander Koke, Simon und David Breuer sind bei Ferndorf die ausschlaggebenden Akteure", sagt Pallach. Koke und David Breuer waren beim Pokal-Spiel im August nicht dabei. Daraus möge aber niemand deutlich verschlechterte Chancen seines Teams ableiten, ergänzt der LTV-Coach: "Wir haben ja seinerzeit ohne Felix Janssen, Jürgen Suppanschitz und Matthias Aschenbroich gespielt", gibt Pallach zu bedenken. Heute sollen bis auf den erkrankten Torwart David Ferne (Grippe) alle dabei sein. Auch Suppanschitz, dessen Rotsperre gestern abgelaufen ist.

"Wir legen alles in die Waagschale, was wir haben, und hoffen auf den ersten Sieg gegen Ferndorf in eigener Halle", sagt Pallach. Und vielleicht werden ja Leichlinger Wünsche wahr — schließlich fallen heute wie jedes Jahr Nikolaus und Geburtstag des Managers Frank Lorenzet (wird 46) auf einen Tag.

(RP)