Handball LTV überrennt "Wermelshagen"

Leichlingen · Nach zuletzt dürftigen Vorstellungen gelingt den Leichlinger Handballern gegen Eintracht Hagen eine eindrucksvolle Leistungssteigerung. Beim 39:28 überzeugt der Drittligist vor allem in Halbzeit eins.

 Gab sein 15-minütiges Debüt vor heimischem Publikum: Leichlingens Torwart Ingo Förster.

Gab sein 15-minütiges Debüt vor heimischem Publikum: Leichlingens Torwart Ingo Förster.

Foto: Uwe Miserius

Gut 60 Kilometer umfasste die Anfahrt der Gäste. Aber für einige der gut 500 Besucher in der Halle ging das Duell der Handballer zwischen Leichlinger TV und Eintracht Hagen als "gewisses Lokalderby" durch. So umschrieb es Hallensprecher Michael Altmeyer-Lange – der in den ersten Minuten Treffer der Westfalen als "Tor für Wermelskirchen" verkündete.

Für Irritationen, die auf der großzügigen Personal-Rochade vom Bergischen TuS nach Hagen im Winter beruhten, war der LTV indes nicht anfällig. Er wies die Eintracht eine Woche nach ihrem viel beachteten Sieg gegen Uerdingen eindrucksvoll in die sportlichen Schranken. Mit 39:28 fiel der Erfolg der Leichlinger so deutlich wie verdient aus. Nach zwei weniger vergnüglichen Vorstellungen zuletzt ließen die Gastgeber diesmal nur ganz wenig ihres Potenzials brachliegen, lieferten insbesondere von Minute eins bis 30 eine "nahezu perfekte Leistung" ab, lobte Co-Trainer Jens Buss.

Hatte LTV-Trainer Frank Lorenzet im Vorfeld des Spiels den Wechsel von Trainer Lars Hepp samt vier Spielern nach Hagen noch als Nebensache abgetan, verriet Buss nach Spielende, dass es durchaus "eine besondere Konstellation" für die Seinen gewesen sei, gegen "Eintracht Wermelshagen" zu spielen. Womöglich auch dieser Umstand sorgte mit dafür, dass der LTV den Gästen nicht eine einzige Führung gestattete. Zahlreiche Fehler schwacher Hagener sorgten dabei für weiteren Auftrieb bei den Hausherren. Fast schon rauschhafte Zustände nahm der Auftritt der Leichlinger in der Viertelstunde vor der Pause an, als sie vorne wie hinten vor kaum Probleme gestellt wurden und die Hagener dank großem Willen und mitunter spielerischer Leichtigkeit vorzeitig aus der Partie kegelten. Von 10:7 (17.) zog der Tabellenführer auf 19:7 (28.) weg, ging mit einer 21:8-Führung und der frühzeitigen Gewissheit, dass später am Abend auf den (inklusive des inzwischen aus der Wertung genommenen Erfolgs gegen Wermelskirchen) zwölften Sieg im zwölften Heimspiel angestoßen werden kann, in die Pause.

Ein leichter Spannungsabfall und großzügige personelle Änderungen auf fast allen Positionen beim LTV sowie eine leichte Steigerung der Gäste summierten sich zu einem ausgeglichenen zweiten Abschnitt. "Dass wir da einen Gang zurückschalten, ist nicht schön, aber nachvollziehbar", sagte ein nachsichtiger Buss. Während André Loschinski und Bastian Munkel sich schon mal für ihren Hilfsdienst bei der zweiten Mannschaft einspielen durften, gab Torwart Ingo Förster sein Debüt im Smidt-Forum. Er war vorige Woche in den Kader aufgenommen worden, nachdem sich die Leichlinger (nicht aus sportlichen, sondern zwischenmenschlichen Gründen) von Stefan Nippes getrennt hatten. Eine Viertelstunde vor Schluss löste Förster nun den gut aufgelegten Matthias Aumann zwischen den Pfosten ab und half, die zweistellige Führung über die Zeit zu bringen.

(RP)