Handball : LTV triumphiert beim Kreispokal-Comeback

Die Leichlinger Drittliga-Handballer feiern im Finale einen 28:27-Erfolg über Bayer Dormagen. Reinarz und Jansen verlängern ihre Verträge.

Ein wenig taugte dieses Turnier als Klammer, die sich um das Engagement von Frank Lorenzet als Trainer beim Leichlinger TV legen ließe. Nachdem er 2003 bei den Oberliga-Handballern angeheuert hatte, ging das Team im Kreispokal an den Start und gewann den Cup durch einen Finalsieg über den TV Refrath. In den folgenden Jahren verlor der Wettbewerb seinen Reiz, weil sich der LTV über den Westdeutschen Pokal die Teilnahme am DHB-Pokal erspielen konnte.

Nun, da Lorenzet sich bald vom Trainerposten zurückzieht, erlebte der Kreispokal aus Sicht des Drittligisten ein Comeback Am Hammer. Im Smidt-Forum stand das Final-Four-Turnier an. Als große Favoriten gingen die Gastgeber und Ligakonkurrent TSV Bayer Dormagen an den Start, die sich denn auch in den Halbfinals deutlich durchsetzten. Nachdem Dormagen den Landesliga-Meister TV Jahn Köln-Wahn mit 43:24 (17:8) bezwungen hatte, gaben sich auch Lorenzets Schützlinge keine Blöße, besiegten den Oberliga-Zehnten Dünnwalder TV ebenfalls mit 19 Treffern Unterschied, mit 35:16 (18:6).

  • Lokalsport : Leichlinger TV ist bereit für Dormagen
  • Lokalsport : Jüchen hofft auf Kreispokalsieg 2.0, Holzheim auf die Premiere
  • Lokalsport : Reinarz trifft beim Saisonausklang

Weitaus enger fiel die Entscheidung im Endspiel am Sonntag aus. "Erst hatten die Dormagener und dann wir Vorteile", fasste Lorenzet später den Verlauf der Partie des Ersten gegen den Dritten der Dritten Liga zusammen. Die Gäste erspielten sich im ersten Abschnitt eine Führung, die sie auch mit in die Pause nahmen (12:10). Im Anschluss übernahmen indes die Leichlinger das Kommando. Angeführt von ihrem (mal wieder) besten Torschützen Jens Reinarz zogen sie auf bis zu 25:21 davon (52.). "Allerdings haben wir dann mehrfach Matchbälle weggeworfen, so dass es bis zum Ende spannend blieb", schilderte Lorenzet. Reinarz blieb es somit vorbehalten, 20 Sekunden vor der Schlusssirene den Treffer zum 28:27-Endstand zu erzielen.

"Ich hoffe, dass uns dieser Erfolg weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Spiele in der Meisterschaft geben wird — wir könnten es zumindest gebrauchen", sagte der LTV-Trainer angesichts des anstehenden Programms, das für die Leichlinger in den nächsten Wochen Liga-Spiele gegen den Zweiten (Edewecht), Vierten (Wilhelmshaven) und erneut gegen den Dritten Dormagen vorsieht.

Durch den Erfolg im Kreispokal steht fest, dass sich die Spielzeit der Leichlinger verlängern wird. Nach dem Liga-Finale am 11. Mai und ihrer Mannschaftstour nach Mallorca steht am letzten Mai-Wochenende das Final-Four-Turnier des Mittelrhein-Pokals an. Die Sieger der vier Kreise (Köln/Rheinberg, Bonn, Aachen, Oberberg) spielen dort um den Sieg und die damit verbundene Eintrittskarte zum DHB-Pokal.

Vor zehn Jahren ließ der LTV im Übrigen dem Kreispokalsieg die Qualifikation für den nationalen Pokal und einen Aufstieg folgen. Ob sich in dieser Hinsicht auch bald ein Kreis schließen wird, bleibt also abzuwarten.

(RP)