Handball : LTV stapft in den Tabellenkeller

Irgendwie passend zum täglich tristeren Winterwetter bricht nun über den Leichlinger TV grauer Handball-Alltag herein. Aus dem waren sie zuletzt herausgerissen worden durch drei Spitzenspiele am Stück. Angesichts der Ausbeute (zwei Siege, eine Niederlage) bilanzierte Co-Trainer Jens Buss: "Wir sind da mit einem blauen Auge rausgekommen." Währenddessen münzte Coach Frank Lorenzet sein Fazit auf die gewonnenen und verlorenen Punkte um: "Ich bin vier zu zwei zufrieden."

Aber nachdem der LTV in zwei Dritteln der Duelle mit Edewecht, Wilhelmshaven und Dormagen vor mitunter prächtigen Kulissen geglänzt hat, stapft er am Freitag die Treppe hinunter in den schummrigen Keller der Dritten Liga zum VfL Gummersbach II. Dort wird er vermutlich von "50 Zuschauern in der Eugen-Haas-Sporthalle" empfangen, umreißt Lorenzet seine Erwartungen. Er ist mal wieder selbst gespannt, wie viel von der Spielfreude und Körperspannung sein mitunter launenhaftes Team von der glänzenden Vorstellung gegen Dormagen am letzten Spieltag zum aktuellen Termin transportieren wird. "Ich bin weiterhin guter Hoffnung, dass die Mannschaft irgendwann die Kurve hin zu einer richtigen Meister- und Killertruppe bekommt", sagt der Trainer, der in der Partie gegen den VfL (19.45 Uhr, Busabfahrt: 17 Uhr Am Hammer) wohl auf Andre Loschinski verzichten wird, der sich mit Fußproblemen herumplagt.

Der Gegner dümpelt zwar auf dem drittletzten Rang herum, "ist aber kein gewöhnliches Kellerkind" (Lorenzet). Schließlich haben die Gummersbacher einen großen, starken Bruder, der ihnen ab und an Kräfte ausleiht. "Aber ihr Segen ist auch ihr Fluch: Sie bekommen zwar oftmals Spieler, aber sie müssen auch immer wieder welche abgeben. So ergibt sich keine Mannschaft, die über längeren Zeitraum zusammenarbeiten kann", erläutert der LTV-Coach. Dennoch verfügt die Truppe aus dem Oberbergischen, die sich auch aus A-Jugend-Talenten speist, über genug Potenzial, um sämtliche Teams der Liga zu ärgern. So fielen sechs der acht Saisonniederlagen nur mit einem oder zwei Treffern Unterschied aus.

(RP/ac)