1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Handball: LTV sichert sich in Ferndorf eine große Portion Prestige

Handball : LTV sichert sich in Ferndorf eine große Portion Prestige

Der Drittligist siegt 33:32 beim designierten Vizemeister.

Insgesamt sechs Timeouts wurden genommen, aber ansonsten "ging es fast ausschließlich hin und her. Beide Seiten sind hohes Tempo gegangen - so hoch, dass die Schiedsrichter ein paar Mal vergessen haben zu pfeifen", berichtete Spielertrainer Maik Pallach nach 60 anstrengenden, aber aus Sicht seines Leichlinger TV erfolgreichen Spielminuten. Mit 33:32 (15:14) setzten sich seine Handballer beim designierten Drittliga-Vizemeister TuS Ferndorf durch.

Obwohl im Wesentlichen nur noch Prestige auf dem Spiel stand, entwickelte sich umgehend eine intensive Partie. Ohne Felix Janssen (der zum Hinspiel-Sieg stolze zwölf Tore beigetragen hatte), dafür mit einem antreibenden Jens Reinarz, einem agilen Linksaußen Dirk Schumacher, einem geschickt Fäden ziehenden Duo in der Zentrale (Christian Born, Bastian Munkel) ging der LTV weit besser aufgelegt als zumeist in dieser Saison zu Werke. Weil aber Ferndorfs Kreisläufer Moritz Barkow (neun Tore) und der künftige Leichlinger Carsten Lange (acht) permanent Torgefahr verströmten, liefen die Gäste meist einem Rückstand hinterher.

  • Lokalsport : Der LTV leistet sich gegen Ferndorf ein paar Fehler zu viel
  • Lokalsport : Der friesische Freigeist des LTV
  • Lokalsport : Fast-Break setzt sich gegen ART durch, LTV siegt souverän

Doch just als dieser im Begriff war, vorentscheidendes Ausmaß anzunehmen (17:21, 39.), fasste Matthias Aschenbroich Fuß in der Partie. War er zuvor über weite Strecken geschont worden und hatte erst ein Tor beigesteuert, rückte er sich nun immer weiter in den Mittelpunkt. "Er war überragend", lobte Pallach seinen Halbrechten, der zwischen der 40. und der 58. Minute sechs Treffer beisteuerte und in der Endphase (eine Zeitstrafe absitzend) von draußen sah, wie die Kollegen die Ernte einfuhren: Munkel traf zum Endstand, Torwart Jürgen Suppanschitz erledigte mit Paraden den Rest. "Ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen. Aber mich freut, dass wir auch mal ein enges Spiel für uns entschieden haben", bilanzierte Pallach.

LTV Suppanschitz, Ferne (bei zwei Siebenmetern) - Aschenbroich (7), Reinarz (7), Schumacher (6), Munkel (3), Pallach (3), Kreckler (3/1), Schneider (2), Born (1), Jansen (1), Menzlaff.

(RP)