Handball : LTV legt den hohen Gang ein

Nach erstem Durchschnaufen erreichte Felix Janssen rasch einen erschöpft-zufriedenen Zustand. "Das war ein Schritt hin zum richtigen Rhythmus", sagte er. Zwar hatten der 26-Jährige und seine Kollegen vom Leichlinger TV gegen den TV Korschenbroich soeben ihren vierten Saisonsieg eingefahren. Aber so überzeugend wie beim 30:22 (17:12) war zuvor keine Vorstellung der Drittliga-Handballer.

Nur in den ersten 20 Minuten hätten Zweifel am Erfolg des LTV aufkommen können. "Sehr beweglich, viele schnelle Wechsel" – so sah Abwehrchef Janssen den Gegner permanent auf sich zukommen. Und Korschenbroich hielt zunächst mit, weil die Hausherren ihre Chancen großzügigst ausließen. Dass sich dies nicht rächte, hatte vor allem zwei Gründe: So machten sich mit zunehmender Dauer beim mit kleinem Kader ausgestatteten TVK Qualitätsverluste bei Wechseln bemerkbar. Der Hauptgrund stand aber zwischen den Leichlinger Pfosten: Stefan Nippes reihte so viele Paraden (inklusive zwei abgewehrter Siebenmeter) aneinander, dass es für zwei Siege gereicht hätte. "Da waren wunderschöne Bälle dabei, die er raugeholt hat", lobte Janssen, dessen LTV im zweiten Abschnitt nur eine kritische Situation überstehen musste: Aber als die Gäste auf 21:24 herangekommen waren, legte Leichlingen umgehend wieder einen höheren Gang ein und fuhr zu einem souveränen Sieg.

Ausufernde Zufriedenheit machte sich indes nicht breit. Glückwünsche zu seiner Offensivleistung nahm Janssen zwar an: Mit sieben Toren schritt er im Angriff voran und zeigte, warum der letztjährige Leistungsträger Maik Pallach auf deutlich eingeschränkte Einsatzzeiten kommt. "Aber in der Deckung waren bei mir noch zu viele Fehler dabei", gab Janssen zu bedenken – allerdings wusste er diesmal in Nippes ein Bügeleisen hinter sich, das die meisten Versäumnisse seiner Vorderleute glättete.

LTV: Nippes – Janssen (7), Menzlaff (5), Reinarz (5/2), Jansen (4), Pallach (3), Born (2), Munkel (2), Giela (1), Loschinski (1), Kreckler.

(RP)