Lokalsport : LTV hofft auf erfolgreichen Abschluss

Heute bestreitet der Handball-Drittligist bei der Ahlener SG sein letztes Saisonspiel. Ziel ist, Platz drei zu verteidigen. Derweil steht der vierte Zugang der Leichlinger für die neue Saison fest: Dennis Aust kommt aus der 2. Bundesliga.

Im vergangenen Sommer startete der Leichlinger TV mit vielen Fragezeichen in die Saison. Sieben neue Spieler verstärkten die Mannschaft von Frank Lorenzet. "Sehr gut gerüstet" sei sein Team, sagte der Trainer damals bei der offiziellen Saisoneröffnung des Handball-Drittligisten - und er lag richtig: Logische Schwierigkeiten zu Beginn der Saison haben die "Pirates" mit zahlreichen starken Auftritten vergessen gemacht.

Vor dem letzten Saisonspiel heute Abend (19 Uhr) bei der Ahlener SG steht bereits fest, dass der LTV eine erfolgreiche Saison absolviert - mal wieder. Im besten Fall endet sie mit einem weiteren Sieg beim Tabellenneunten Ahlen auf Rang drei. Die direkte Qualifikation für den DHB-Pokal steht bereits seit vergangenen Spieltag fest. "Damit können wir total zufrieden sein - insbesondere, wenn man an den Saisonstart denkt", sagt Mathis Stecken.

Der Leistungsträger ist einer der Neuen aus dem Sommer und mittlerweile Stammkeeper bei den Blütenstädtern. Seine Leistungen haben sich wie die vieler anderen Zugänge stabilisiert. Das war beim "schwachen Saisonstart" (Stecken) nicht so, als der LTV sich beispielsweise gegen die SG Menden Sauerland-Wölfe in letzter Sekunde eine Niederlage einhandelte. Die Anfangsprobleme: eine inkonstante Deckung und ein Team, das sich noch finden musste. Die Ergebnisse und die Spielweise entsprachen nicht den Vorstellungen.

Wie es besser geht, zeigte der LTV in zahlreichen anderen Partien. Den makellosen Meister TuS Ferndorf brachten die "Pirates" zweimal an den Rand einer Niederlage. Den anderen Aufsteiger TSV Bayer Dormagen schickten sie im Heimspiel mit einer Niederlage vom Feld. Pflichtaufgaben gegen vermeintlich schwächere Mannschaften absolvierte das Lorenzet-Team seit dem Herbst souverän.

Zwischenzeitlich gelang den Leichlingern eine Serie von neun Siegen in Folge - auch, weil Spieler wie Rückkehrer Bastian Munkel oder Zugang Lukas Schulz sich perfekt in die Mannschaft einfügten. Es scheint sehr unwahrscheinlich, dass die Blütenstädter ihren dritten Platz vor Saisonende an Krefeld noch hergeben werden. Allerdings dürfte die HSG, gegen die Leichlingen zweimal unterlag, in der kommenden Spielzeit nicht nur wegen der Verstärkung durch Noch-Leichlinger David Hansen ein Favorit auf den Titel sein. Aus der Zweiten Bundesliga steigt sehr wahrscheinlich kein Verein in die West-Staffel der Dritten Liga ab.

Dass auch der LTV eine entscheidende Rolle spielen wird, ist naheliegend. Dazu wird auch der bereits vierte und namhafte Zugang beitragen: Wie der Verein mitteilte, wechselt zur kommenden Saison Dennis Aust vom Zweitligisten HC Rhein Vikings nach Leichlingen. Der Bruder von Co-Trainer Björn Aust wird einer von vier Linkshändern im Team und soll den Meister von 2016 auf der halbrechten Position im Rückraum verstärken. Warum es beim LTV passt? "Für mich beginnt ein neuer Lebensabschnitt, wo sich der extreme Aufwand in der 2. Liga nur noch schwer mit Beruf und Familie vereinbaren lässt. In Leichlingen habe ich die Möglichkeit, leistungsorientierten Handball zu spielen", sagt der 33-Jährige.

(jim)
Mehr von RP ONLINE