1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Handball: LTV greift als Außenseiter nach dem Pokal

Handball : LTV greift als Außenseiter nach dem Pokal

Heute Abend treten die Leichlinger Handballer beim designierten Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen zum Kreispokal-Finale an. Der Sieger des Duells ist für den kommenden DHB-Pokal qualifiziert.

An den Aufstieg aus der Oberliga vor zehn Jahren knüpfte der Leichlinger TV eine durchaus erfolgreiche Zeit. Es gab den zwei Saisons umfassenden Ausflug in die Zweite Liga sowie fünf Vize-Meisterschaften in der Drittklassigkeit. Eine so schlechte Serie wie die aktuelle Bilanz gab es in Regionalliga oder Dritter Liga aber bislang nicht. Die Serie von 3:11 Punkten, mit der sich die Handballer vor zweieinhalb Wochen in die Osterpause verabschiedeten, bedeutet Minusrekord.

"Das bedurfte einiger Aufarbeitung", sagt Jens Buss, Sportlicher Leiter des LTV. An der Abwehr sei gefeilt und an der Fitness gearbeitet worden. Selbst für Ostermontag wurde ein Training angesetzt, damit der vier Pflichtspiele umfassende Schlussspurt erfolgreich endet. In der Liga, in der Leichlingen durch den Sieg des TV Korschenbroich im Nachholspiel gegen Wilhelmshaven auf Platz sechs zurückgefallen ist, soll der Klimmzug zurück auf Rang vier geschafft werden. Und heute geht es um den Kreispokal.

Das klingt nach einem kleinen Titel, für den der LTV aber einen großen Brocken aus dem Weg rollen muss: Bayer Dormagen. "Wir sind krasser Außenseiter", verdeutlicht Buss vor dem Duell mit dem designierten Zweitliga-Aufsteiger im Dormagener Sportcenter (20 Uhr). Belegt wird diese Einschätzung von allerlei Fakten. Bewegten sich beide Teams vorige Saison noch auf gleichem Niveau (Dormagen wurde Meister vor punktgleichen Leichlingern), ist der TSV nun 15 Zähler enteilt, und im November steckten die Leichlinger die höchste ihrer bislang zehn Saisonniederlagen in Dormagen ein (28:38).

  • Lokalsport : LTV-Basketballer erreichen nächste Runde
  • Lokalsport : Der LTV leistet sich gegen Ferndorf ein paar Fehler zu viel
  • Topscorer Maurice Meurer (l.) bleibt dem
    Handball, 3. Liga : TuS 82 geht kämpferisch ins Topspiel

"Auch wenn wir uns der Schwere der Aufgabe bewusst sind, glauben wir an unsere Chance", bekräftigt Buss, dessen Mannschaft als Titelverteidiger in die Neuauflage des Vorjahres-Finales geht, in dem der LTV mit 28:27 die Oberhand behalten hatte. Stützen kann der LTV seinen verhaltenen Optimismus etwa auf das Liga-Rückspiel (26:28), das gezeigt hat, dass Duelle mit Bayer keine ganz einseitige Angelegenheit sein müssen. Zudem zeigte Wilhelmshaven zuletzt, wie man Dormagen schlägt.

Als besondere Belohnung winkt dem Sieger des Endspiels die Teilnahme am DHB-Pokal der kommenden Saison. Hintergrund dafür ist eine vom Deutschen Handball-Bund auf den Weg gebrachte Reform des Pokals, die die beiden Kontrahenten von der Pflicht befreit, dass sie sich - im Falle eines Sieges - erst im Zuge des Endspiels um den Mittelrhein-Pokal ein Ticket für den höchsten nationalen Pokal erspielen müssen.

Dass aufseiten des LTV eine (negative) Rolle spielen könnte, dass Teile des Personals ein Motivationsdefizit ereilen könnte, weil sie im Sommer den Verein wechseln und damit nichts von einer DHB-Pokal-Teilnahme hätten, schließt Buss aus: "Es geht gegen Dormagen, und es geht um einen Titel - wer da auf dem Feld steht, der will auch gewinnen."

(RP)