Leichlinger TV verliert Finale gegen Limburg mit 11:15

Zweiter Platz beim „Pirates Cup“ : Leichlinger TV verliert Finale gegen Limburg mit 11:15

Souverän und vielversprechend – die Drittliga-Handballer des Leichlinger TV machen derzeit Lust auf mehr. Mit vier Siegen und einer Niederlage sicherte sich die Mannschaft von Trainer Lars Hepp den zweiten Platz bei der 17. Auflage des vereinseigenen „Pirates Cup“.

„Unser positiver Weg geht weiter und die Mannschaft wächst toll zusammen. Das Team hat ein starkes Turnier gespielt, bis zum Ende Gas gegeben und sich dem Publikum gut präsentiert“, sagte der 41 Jahre alte Coach. Schon beim Turnier in Langenfeld hatte der LTV gute Ansätze gezeigt und unter anderem Zweitligist HSG Krefeld ein Remis abgerungen.

Derart große Kaliber aus Deutschland waren im Ostermann-Forum von Freitag bis Sonntag nicht am Start. Dennoch boten die Tests gegen die Regionalligisten HG Remscheid (22:8), SG Langenfeld (19:17) und HC Weiden (21:16) Hepp eine gute Möglichkeit, zwei Wochen vor dem Saisonstart frische Eindrücke zu sammeln. „Die Auftritte gegen Remscheid und Weiden waren richtig stark, gegen gute Langenfelder haben wir uns dann schwer getan. Wir haben aber in den entscheidenden Phasen die Big Points gemacht“, sagte Hepp.

In der Vorschlussrunde trat der LTV erneut gegen Weiden an – 17:7. Im Finale folgte gegen das Topteam Limburg Lions nach zwei Mal 20 Minuten ein 11:15. Die Niederländer verteidigten ihren Titel damit erfolgreich. Ärgerlich: LTV-Zugang Maurice Meurer zog sich gegen Langenfeld eine leichte Knieverletzung zu.

Mehr von RP ONLINE