Leichlinger TV: Team von Lars Hepp feiert Sieg im letzten Spiel

Versöhnlicher Abschluss : Hepp-Team feiert Sieg im letzten Saisonspiel

In der dritten Handball-Liga haben die Spieler des Leichlinger TV ihren Fans zum Abschied in die Sommerpause einen Sieg geschenkt. Beim 35:32 gegen die SG Menden Sauerland Wölfe glänzte vor allem David Kreckler, der den Klub nach insgesamt zehn Spielzeiten verlässt.

Zum Saisonabschluss wurde es noch einmal versöhnlich. Vor den Zuschauern im heimischen Ostermann-Forum präsentierten die Drittliga-Handballer des Leichlinger TV nach dem Abpfiff der Partie gegen die SG Menden Sauerland Wölfe ein Banner mit der Aufschrift „Wir danken euch“. Da hatte der LTV gerade mit 35:32 (17:16) gewonnen und seine Serie von sechs Niederlagen in Folge beendet.

Besonders gerührt zeigte sich Kapitän David Kreckler. Der 36-Jährige spielte insgesamt zehn Jahre lang an der Wupper: acht Jahre in der dritten Liga, zwei sogar zweitklassig, lediglich unterbrochen von einer Saison in Hagen. Nun wird er Spielertrainer beim Oberligisten LTV Wuppertal. In seinem letzten Spiel zeigte Kreckler noch ein letztes Mal, wieso er beim LTV eine Ära prägte. Kreckler traf aus allen Lagen und vom Siebenmeterpunkt, spielte konstant, zuverlässig und trotz der geringen Bedeutung der Partie sehr engagiert. Der Rechtsaußen dominierte die dritte Liga jahrelang von der rechten Seite des LTV aus. Selbst im gehobenen Sportleralter gelangen ihm in seinem Abschlussjahr nun nochmal 141 Treffer. Dass Trainer Lars Hepp nun einen Verjüngungsprozess vorantreibt, ist legitim. Und doch bricht mit Kreckler ein Stück LTV weg, das noch im vergangenen Sommer nicht umsonst als Trainer in Leichlingen eingebunden werden sollte.

Am Samstag sagte der LTV aber nicht nur Kreckler Adieu. Auch Hendrik Rachow (TuS Opladen), Henning Padeken, Bastian Munkel (beide Bergische Panther), Tim Lindner und Tim Menzlaff (beide Ziel unbekannt), Mathis Stecken (LTV Wuppertal) und Mike Schulz (HSG Krefeld) werden das LTV-Trikot nicht mehr tragen und wurden von Klub-Urgestein Karlheinz Dick verabschiedet.

Maik Schneider könnte hingegen doch bleiben: Der 29-Jährige wollte seine Handball-Karriere eigentlich beenden und schloss ein weiteres Jahr beim LTV aus. Nun unterbreitete ihm Leichlingens Manager Niklas Frielingsdorf aber ein neues Angebot.

LTV Stecken, Ferne – Schneider (6), K. Zulauf (1), D. Aust (3), Sivananthan (1), Natzke, Lindner (5), Gelbke (6), Schulz (3), Kreckler (10/2).

Mehr von RP ONLINE