Leichlinger TV: Pirates halten sich bei Kaderplanung bedeckt

Kaum Zugänge bekannt : LTV hält sich bei der Kaderplanung bedeckt

Der frühere Westdeutsche Meister und aktuelle Handball-Drittligist aus Leichlingen zeigt sich bei der Bekanntgabe von Zugängen zögerlich.

Seit mehr als drei Wochen ist die Saison des Leichlinger TV beendet, und um den Handball-Drittligisten ist es ruhig geworden. Von den noch benötigten Zugängen für die kommende Spielzeit fehlt bis jetzt jede Spur, erst fünf neue Spieler stehen für das Team von Trainer Lars Hepp fest. Der bisher verkündete Kader ist damit deutlich zu dünn besetzt, um Ansprüche auf Vollständigkeit zu besitzen. Während den Verantwortlichen die Zeit davonläuft, fragt sich eine ganze Handball-Region: Wie geht’s weiter beim LTV?

Thorben Richartz, Fabian Graef, Alexander Senden, Maurice Meurer und Timo Blum heißen die fünf Neuen, die der Verein teilweise schon im Winter präsentierte. Allerdings steht bei Graef eine offizielle Bestätigung des Vereins noch aus. Weitere Spieler, so versicherte Manager Niklas Frielingsdorf vor rund sieben Wochen, seien bereits fix verpflichtet und hätten in Leichlingen unterschrieben. Warum der frühere Westdeutsche Meister bis heute mit der Verkündung der Namen zögert, bleibt fraglich.

Seit dem letzten Spieltag ist in der öffentlichen Kommunikation des Klubs, der sich in diesem Punkt professioneller aufstellen wollte, nichts geschehen – sowohl in den sozialen Netzwerken als auch auf der Internetseite der Handball-Abteilung. Die Verwunderung über diese Situation ist so groß, dass selbst Spieler des neuen Kaders allmählich nervös werden und einen Plan B zumindest in Erwägung ziehen und Alternativen ausloten.

Ursprünglich wollten die Verantwortlichen bis „Ende Februar 80 bis 90 Prozent“ (Frielingsdorf) des Kaders zusammenhaben. Die derzeitige Kadergröße beläuft sich aber lediglich auf neun Spieler. Aus der bisherigen Mannschaft stehen David Ferne, Alexander Kübler, Vibulan Sivanathan, Kris Zulauf und Dennis Aust unter Vertrag, wobei der Verbleib von Aust weiterhin nicht sicher ist. Stand jetzt sind Aust und der unerfahrene Graef die einzigen Linkshänder im Kader des LTV.

Die Zukunft des derzeit verletzten Spielmachers Valdas Novickis, mit dem der Verein den ausgelaufenen Vertrag prinzipiell verlängern möchte, ist noch nicht geklärt und an dessen Genesung verbunden. Bleiben noch die Wackelkandidaten Maik Schneider, Christoph Gelbke und Sebastian Linnemannstöns, deren Verbleib nach Vereinsangaben bisher offen war. Blieben alle drei Spieler, befänden sich nach aktuellem Stand 13 Spieler im Kader, allerdings nur ein Torhüter. Außerdem könnte im Verlauf der Saison noch Novickis dazustoßen. Die Zugänge Blum, Graef, Richartz und Senden weisen aber bislang keine Drittliga-Erfahrung auf.

Der von den beiden verbleibenden „Pirates“-Gesellschaftern verkündete Sparkurs macht sich am Kader bemerkbar. Es bleibt abzuwarten, inwiefern die Handballer von der Wupper eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenstellen.

Mehr von RP ONLINE