1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Leichlinger TV ist in der ersten Pokalrunde chancenlos

Final-Four-Turnier in Spenge : LTV scheidet nach 26:45 gegen SC DhfK Leipzig aus

Der Handball-Drittligist aus Leichlingen nimmt die Pokalpleite gegen den Bundesligisten gelassen. Samstag startet die Saison.

Wenigstens für Mike Schulz war das erste Pflichtspiel der neuen Saison ein Erfolg. Der Linkshänder des Leichlinger TV absolvierte schmerzfrei seine rund 25 Minuten auf dem Feld gegen den Bundesligisten SC DHfK Leipzig Handball und war erleichtert: „Es fühlt sich deutlich besser an als vergangenes Jahr“, sagte der Rechtsaußen. Dass der Handball-Drittligist in der ersten Runde des DHB-Pokals eine 26:45 (13:23)-Niederlage kassierte, interessierte ihn ebenso wenig wie den Rest der Mannschaft.

Warum auch? Die erste Runde des Pokalwettbewerbs bietet den „kleinen“ Drittligisten kaum Möglichkeiten, eine Runde weiterzukommen. Daher sahen die Leichlinger bereits die Partie in Spenge im Nordosten von Nordrhein-Westfalen lediglich als besseres Vorbereitungsspiel an. „Wir haben es phasenweise gut gemacht und nach Ballgewinnen sehr gut umgeschaltet“, lautete Schulz‘ kurze Analyse. Der LTV sei geschlossen nach vorn gelaufen. Eine Eigenschaft, die der Mannschaft in den vergangenen Spielzeiten häufig fehlte und nun verbessert werden soll.

  • Lange mussten die Weibs-Bilder auf einen
    Leichlingen : Weibs-Bilder starten im April wieder durch
  • Engagiert war Aaron Winter (mitte, hier
    Handball, Regionalliga : Der SG Langenfeld steht das Wasser bis zum Hals
  • Opladens Handballer Christopher Göddertz, Marius Anger,
    Handball, 3. Liga : TuS 82 Opladen kassiert empfindliche Niederlage

Doch auch Schulz erkannte, dass der Bundesligist den Pirates, obwohl er nicht in Bestbesetzung angetreten war, „physisch und geistig“ überlegen war: „Sie haben deutlich cleverer gespielt als wir. „Der Klassenunterschied war sichtbar.“ Mit einem Treffer machte der 27-Jährige zwar nicht auf sich aufmerksam, aber darum ging es nicht – erst recht nicht gegen den Erstligisten. Zum Ende der vergangenen Saison waren bei Schulz nach seinem Kreuzbandriss im linken Knie erneut Probleme an der gleichen Stelle aufgetreten, sodass er sein linkes Beim nicht ganz durchstrecken konnte. Er ließ sich wegen des entstandenen Narbengewerbes erneut operieren und verpasste große Teile der Vorbereitung. Seit drei Wochen nimmt der Handballer wieder am Training teil und fühlt sich gut. „Ich hoffe, das Thema ist damit erledigt“, sagt Schulz.

Anders als bei seinem Wiedereinstieg leitet nicht mehr Frank Lorenzet, sondern Björn Aust die Einheiten. Nach der Entlassung des langjährigen Trainer-Managers weiß die Mannschaft weiterhin nicht, wer sie in dieser Saison führen soll. Der neue Sportliche Leiter Heino Kirchhoff stellte sich am Donnerstag der Mannschaft vor und klappert derzeit Kandidat nach Kandidat ab.

„Ich muss sagen, ich hätte es mir chaotischer vorgestellt, als Lori plötzlich weg war“, sagt Schulz. Die Mannschaft versuche, das Beste aus der Situation zu machen, „schließlich muss es ja irgendwie weitergehen.“ Ältere Spieler wie Kapitän David Kreckler würden zunehmend mehr Führungsaufgaben übernehmen. Das dürfte auch beim Saisonstart am Samstag (19.30 Uhr) bei Aufsteiger SG VTB/Altjührden gelten.

Leichlinger TV Stecken, Ferne – Schneider (4), Rachow (5), Munkel (4), D. Aust (3), Novickis (4), Padeken, Schulz (1), Santos (1), Kreckler (4/1).