Leichlinger TV: In Spenge sind erneut die Routiniers gefragt

Handball: Dritte Liga : In Spenge sind erneut die Routiniers gefragt

Der Handball-Drittligist Leichlinger TV ist am Samstagabend (19.15 Uhr) zu Gast beim TuS Spenge.

In dieser Woche spielten sich die spannenden Dinge in der Dritten Handball-Liga abseits des Spielfelds ab – wieder einmal. Weil die SG Schalksmühle-Halver bei ihrem Jahresauftaktsieg gegen LiT Tribe Germania einen A-Jugendlichen spielen ließ, der an diesem Wochenende nicht mehr hätte eingesetzt werden dürfen, wurden die zwei Punkte am Grünen Tisch Germania zugeschrieben. Für den Leichlinger TV bedeutet das, dass ein Konkurrent im Abstiegskampfs nun weiter einteilt ist. Die Spielgemeinschaft mit Sitz in Minden (16:20 Punkte) ist nun fünf Zähler vom LTV (11:23) entfernt. Nach und nach kristallisieren sich die wirklich gefährdeten Klubs heraus.

Dazu gehören – natürlich – auch die Blütenstädter von Trainer Lars Hepp. Die verschafften sich durch den Sieg beim ehemaligen Schlusslicht SG Menden Sauerland Wölfe (26:24) sowie der Neuberechnung der Tabelle durch den insolvenzbedingten Rückzug der HC Rhein Vikings vorerst etwas Luft und verließen die Abstiegsränge, mehr aber nicht. Die Lage bleibt bedrohlich. Wenn die Mannschaft am Samstag im zweiten Auswärtsspiel in Folge beim TuS Spenge (Anpfiff 19.15 Uhr) nicht nachlegt, droht die Lücke nach unten wieder kleiner zu werden. Derzeit beträgt sie vergleichsweise komfortable drei Punkte. So „groß“ war sie lange nicht.

Mut machte beim Auftritt in Menden, dass die Mannschaft in der entscheidenden Phase des Spiels weitestgehend einen kühlen Kopf bewahrte und mit ihrer individuellen Klasse das Spiel auf ihrer Seite behielt. Das ist eine neue Qualität, denn schon häufig schenkte der LTV Partien her, die er eigentlich unter Kontrolle hatte. Diesmal übernahmen in der Offensive Regisseur Valdas Novickis, Spielmacher Christoph Gelbke und Linkshänder Maik Schneider die Verantwortung – mit Erfolg. Darauf wird es auch in Spenge ankommen.