1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Leichlinger TV gewinnt 33:27 gegen Aufsteiger TuS Spenge

Spielstark und erfolgreich : LTV überzeugt gegen Aufsteiger Spenge

Der 33:27-Sieg sei ein „Schritt nach vorne“ für sein Team, sagte Trainer Lars Hepp, der auch sonst reichlich Lob übrig hatte.

Wer Lars Hepp in dieser Saison nach der Leistung seiner Mannschaft fragte, bekam in der Regel stets eine ähnlich lautende Antwort. Der Tenor: nicht gut, aber erfolgreich. Nach dem 33:27 (17:14) gegen Aufsteiger TuS Spenge am Samstagabend war das erstmals anders. „Mit der Vorstellung bin ich über weite Strecken zufrieden. Das war ein Schritt nach vorne und wir haben uns diesen Sieg absolut verdient“, sagte der 40 Jahre alte Trainer des Drittligisten zum sechsten Sieg im siebten Spiel.

Den verdankten die Gastgeber vor offiziell 351 Zuschauern im Ostermann-Forum einer konzentrierten wie handballerisch ansprechenden Leistung – und das von Beginn an. Bisher waren die Leichlinger in vier von sechs Spielen mit Rückständen in die Pause gegangen, das war gegen Spenge (endlich) anders. „Wir haben im Kollektiv gute Lösungen gegen die starke Spenger Abwehr gefunden“, sagte Hepp. Das Ergebnis hätte sogar höher ausfallen können, wenn die Spannung auf Seiten des LTV gegen Ende nicht nachgelassen hätte. Der Liganeuling kam so noch einmal heran.

Das interessierte aber niemanden mehr. Auch LTV-Hüne Tim Menzlaff nicht, der mit dem Heimspiel und auch dem erneut ordentlichen Zuschauerzuspruch zufrieden war. „Wir haben etwas mehr Zuschauer als zuletzt, vielleicht hat das in der Vergangenheit gefehlt“, sagte der 32-Jährige. Jetzt sei mehr Stimmung da und das mache dann natürlich  auch mehr Spaß, sagte Menzlaff.

Der Rechtshänder sah vor allem in der Variabilität des erfahrenen LTV-Teams einen entscheidenden Vorteil. Neuzugang David Wiencek (sechs Tore) und Routinier Valdas Novickis (fünf Tore) bekamen viel Spielzeit, verteilten zahlreiche Bälle und waren selbst gefährlich. „David fügt sich gut ein. Er ist eine Bereicherung und macht uns unberechenbarer“, sagte Menzlaff. Vor allem für die Linksaußenposition, die bisher ausschließlich von Bastian Munkel besetzt wurde, ist Wiencek daher eine große Entlastung.

Das spiegelte sich auch in den erzielten Toren. Mit 33 Treffern warfen die Leichlinger den zweitbesten Wert der Saison. Bei der bisher einzigen Niederlage in Minden war die Chancenverwertung das große Problem. „So etwas kann immer passieren“, sagte Menzlaff und richtet den Blick lieber auf das Positive: „Wir fahren mehr Angriffe und müssen daher häufiger verteidigen – und da sind wir mit Henning Padeken und Ivo Santos noch besser aufgestellt als zuletzt.“

In der Tabelle zeichnet sich allmählich ab, was sich bereits vor Saisonbeginn angedeutet hatte. Krefeld führt nach sieben von 30 Spielen mit Leichlingen das Klassement an, dahinter folgt Schalksmühle, das aber ein Spiel in der Hinterhand hat. Der LTV reist in der Hinrunde noch zu beiden Teams, am 4. November nach Krefeld, am 24. November nach Schalksmühle. Insofern steht den im Aufwind befindlichen Blütenstädtern ein spannender Herbst bevor, der bereits vorentscheidenden Charakter für den weiteren Saisonverlauf haben könnte.

Leichlinger TV Stecken, Ferne – Kreckler (7), Wiencek (6/1), Novickis (5), Schulz (3), Rachow (3), Munkel (3), Menzlaff (2), Aust-Heide (1), Schneider (1), Kübler (1), Santos (1).