Leichlinger TV: Blitzstart bringt den Pirates keine Sicherheit

Pirates weiter ohne Sieg : Blitzstart bringt dem LTV keine Sicherheit

Den Handballern des Leichlinger TV gelingt auch im vierten Drittliga-Spiel kein Sieg. 22:25 unterliegt das Team von Trainer Lars Hepp am Ende gegen die zuvor ebenfalls sieglose SG Menden Sauerland Wölfe.

Arg geschwächt – vor allem im linken Rückraum – musste sich der Leichlinger TV gegen die in der dritten Handball-Liga bis dahin punktlose SG Menden Sauerland Wölfe geschlagen geben. Die Gastgeber überzeugten zwar durch großen Kampf, gerieten nach einer Roten Karte gegen Maik Schneider aber entscheidend ins Hintertreffen und unterlagen 22:25 (11:10). „Uns hat insgesamt etwas die Durchschlagskraft gefehlt“, sagte Trainer Lars Hepp.

Der Start war jedoch hervorragend. Auch ohne Maurice Meurer (Gehirnerschütterung) und Alexander Senden (krank), die für Einsätze im linken Rückraum prädestiniert gewesen wären, gingen die Gastgeber durch Sebastian Linnemannstöns, Christoph Gelbke und Fynn Natzke 3:0 in Führung. Sicherheit brachte der frühe Vorsprung aber nicht. Stattdessen geriet der LTV bereits nach dem ersten Gegentor in Probleme und lag wenig später mit 3:4 hinten.

Zwar kämpfte sich das Team zurück, verpasste es aber, entscheidend in Führung zu gehen – was nicht nur an zwei vergebenen Siebenmetern von Linnemannstöns lag, sondern auch weiteren vergebenen Möglichkeiten. Die Chancen zur Pause standen beim 11:10 dennoch gut. Bis zum 14:14 blieb die Partie offen, dann kassierte Maik Schneider seine dritte Hinausstellung, die zudem die Rote Karte bedeutete. Damit fehlte den Leichlingern nun auch im rechten Rückraum Durchschlagskraft.

Das nutzten die Gäste. In Überzahl stellten sie auf 16:14 und setzten sich in der Folge mehrmals auf drei Treffer ab. Eine letzte Chance hatten die Pirates, als sie noch mal alles hereinwarfen und nach Treffern von Linnemannstöns und Natzke auf 22:23 (57.) verkürzten. Die Gäste antworteten umgehend, und nach einem LTV-Ballverlust im nächsten Angriff war die Partie entschieden.

„Einstellung und Kampf waren wieder stark“, betonte Hepp. Dass Ergebnis gehe dennoch in Ordnung, sagte der LTV-Coach. „Es tut mir aber leid für die Jungs, dass sie sich bislang nicht für eine gute Vorbereitung und sehr ordentliche Vorstellungen zum Saisonauftakt belohnen konnten.“

LTV Mathes, Ferne - Schneider (2), A. Zulauf (1), Sivanathan, Linnemannstöns (7/6), Kübler (1), Gelbke (3), Richartz (1), Blum (1/1), Jagieniak, Gräf, Natzke (6), Mundhenk, T. Zulauf

Mehr von RP ONLINE