Basketball Leichlinger Basketballer feiern Vizemeisterschaft

Basketball · Die Zuschauer in der wieder einmal vollgepackten Halle Am Hammer feierten noch Minuten nach der Schlusssirene. Mittendrin standen natürlich die Spieler des Leichlinger TV, wenngleich in deren Gesichtern die körperlich wie psychisch enorme Belastung der letzten 40 Minuten der Saison abzulesen war: den TuS Frechen nach hartem Kampf mit 54:53 (21:33) geschlagen, Saisonziel Vize-Meisterschaft erreicht.

Dass nach dem Katastrophen-Derby der Vorwoche kein munteres Scheibenschießen von den Blütenstädtern zu sehen sein würde, war klar. Die Klatsche in Opladen hatte in den LTV-Köpfen doch mehr Spuren hinterlassen als erwartet. Besonders das zweite Viertel (8:24) erinnerte in fataler Weise an diesen Auftritt. Ohne den gesperrten Erik Messing und den verletzten Lars Heischmann verbreitete Björn Jakobs Team erneut kaum Gefahr unter dem gegnerischen Korb. Dafür bewies der Tabellenzweite einmal mehr seine enormen kämpferischen Qualitäten.

"Die Mannschaft hat sich den Sieg verdient", meinte Jakob, der seine Erleichterung über das Ende der Spielzeit aber auch nicht verhehlen wollte. "Platz zwei ist ein Riesenerfolg. Unser Saisonziel nach den ganzen Widrigkeiten der letzten Monate zu erreichen, ist eine wahnsinnige Leistung der Mannschaft", sagte er. LTV: Alexoudis (1), Schröder (2), Kunigkeit (10), Wodaege (4), Löhr (10), Zimmermann (17), Kordic (3), Kummerow (7), Haberland, Herweg.

Weit weniger dramatisch verlief der letzte Spieltag für den künftigen Regionalligisten TuS 82 Opladen. Der Meister unterlag zwar bei TuS Königsdorf mit 67:72 (29:41), doch die Enttäuschung hielt sich in Grenzen. "Königsdorf war gegen uns natürlich sehr ambitioniert. Bei uns war dagegen die Luft einfach raus", konstatierte Nadine Homann, die auch in der kommenden Saison das Trainerzepter in der Schlehahn-Halle schwingen wird. Nachdem ihr Team vor allem im ersten Durchgang viel spielerische Magerkost geboten hatte, kamen die 82er nach der Pause besser ins Spiel und schienen in den letzten zehn Minuten die Partie sogar noch drehen zu können, bevor sie sich in der Schlussphase mit Leichtsinnsfehlern im Aufbau selbst um die Früchte ihrer Aufholjagd brachten. TuS 82: Nesges (13), Tamm (4), Klesper (25), Kiese (2), Hennel (7), Thimm (13), Wilczek (3).

Die Bayer Giants II kamen bei ihrem Saisonabschluss gegen Absteiger Bensberg zu einem 82:77- (48:44)-Erfolg und stehen am Ende auf Rang neun. "Wir können mit dieser Spielzeit sehr zufrieden sein", sagte Coach Speedy Anton. Giants: Müller(6), Legankovas (17), Dwyer (6), Fröhlingsdorf (12), Behrmann (17), Kuhl (2) , Sengfelder (8), Kuczmann (5), Rothenberg (9), Jeuschede, Mettner.

(sl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort