Lokalsport: Landesliga-Fußballer des SV Schlebusch wollen flexibler sein

Lokalsport : Landesliga-Fußballer des SV Schlebusch wollen flexibler sein

Trainer Stefan Müller spielt mit dem Gedanken, ein neues Spielsystem einzustudieren. In zwei Wochen beginnt die Vorbereitung.

Mit zwei dritten Plätzen in den vergangenen beiden Jahren ist den Fußballern des SV Schlebusch die Etablierung im Spitzenfeld der Landesliga gelungen. Im Moment hat Trainer Stefan Müller seinen Schützlingen noch eine Pause verordnet, in zwei Wochen startet der SVS dann mit der intensiven Vorbereitungsphase auf die nächste Saison. "Meine Spieler kommen aus der freien Zeit immer recht fit zurück. Ich gehe davon aus, dass das auch diesmal der Fall sein wird und wir gleich an den spielerischen Feinschliff gehen können", betont Müller. Er geht in seine sechste Spielzeit als Übungsleiter.

Vor allem im taktischen Bereich wollen die Schlebuscher einen großen Schritt nach vorne machen. Sie wollen künftig sowohl in der Defensive als auch in der Offensive flexibler reagieren können. "Unter Umständen studieren wir auch ein neues System ein", erklärt Müller. Als Saisonziel peilt er einen Rang zwischen drei und sieben an. Durch den Verlust der beiden Leistungsträger Denis Labusga, der zum Oberligisten 1.FC Monheim wechselt, sowie Maik Maier (nach Altenberg) müssen sich die Müller-Schützlinge besonders in der Offensive neu aufstellen. Der Trainer hat die Hoffnung, dass die beiden Youngster Tobias Grützner und Nicolai Annas in die Fußstapfen von Spielmacher Labusga treten können. "Das ist eine enorme Chance für die beiden. Ich traue es ihnen zu."

In personeller Hinsicht hat sich bei den Schlebuschern einiges getan. Nach den Zugängen David Görgens aus der Bundesliga-A-Jugend des SC Fortuna Köln und Robin Seinsch vom Nachbarn SSV Lützenkirchen konnten die SVS-Verantwortlichen weitere interessante Spieler verpflichten. Vom Ligakonkurrenten FC Leverkusen, der nach schwacher Rückrunde in die Bezirksliga abstieg, wechselt Amine Azzizi in den Bühl. Valentin Djaiz kommt aus der eigenen Jugend und soll eine Alternative im Angriff werden. Fabian Nentwig war zuletzt zwei Jahre lang wegen einer Verletzung ohne Verein und will sich beim SVS wieder eingliedern.

Nach dem Vorbereitungsstart steht gleich am 21. und 22. Juli ein Blitzturnier beim SV Altenberg auf dem Plan - für die Schlebuscher die ideale Gelegenheit, erstmals ihre Form zu prüfen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE