Lokalsport: Kunz startet mit dem Derby ins Traineramt

Lokalsport: Kunz startet mit dem Derby ins Traineramt

Der Vorsitzende des FC Leverkusen will gegen den SV Schlebusch die "Lust am Siegen" wiederbeleben.

Fußball-Landesliga: SSV Homburg-Nümbrecht - SV Schlebusch 1:1 (1:0). Im Nachholspiel beim Tabellenzweiten SSV Homburg-Nümbrecht erkämpften sich die Schlebuscher Fußballer einen Punkt und bleiben damit dran an der Spitzengruppe. "Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt. Zum Glück hat sich die Mannschaft nach der Pause gesteigert und diesen Zähler verdient", sagte Co-Trainer Kristian Fischer.

Bereits nach neun Minuten kassierten die Gäste den Rückstand. Laut Fischer habe man sich gerade in der Anfangsphase den Schneid abkaufen lassen. Doch die Schlebuscher bewiesen Moral und kämpften sich zurück ins Spiel. Für ihre Mühen sollte die von Stefan Müller trainierte Mannschaft in der 80. Minute belohnt werden: Denis Labusga brachte eine Ecke mustergültig auf Martin Schulz, der den Ball platziert einköpfte. "Die Schlussphase verlief dann mit offenem Visier. Beide Mannschaften hatten gute Siegchancen", erklärte Fischer. Doch Michael Urban, Denis Labusga und Nicolai Annas vergaben einen möglichen Siegtreffer in jeweils aussichtsreicher Position. So blieb es bei der letztlich gerechten Punkteteilung.

Morgen Nachmittag (15.15 Uhr) kommt es auf dem Birkenberg zum zweiten Nachbarschaftsduell zwischen den Leverkusener Teams in dieser Saison. Im ersten Vergleich behielten die Schlebuscher deutlich mit 5:2 die Oberhand. "Der Trainerwechsel beim FC Leverkusen tangiert uns nicht. Wir schauen ausschließlich auf uns und freuen uns auf das Derby", betont Fischer. Luca Prica, Mirza Halilovic und Justin Engeländer fallen aus, der Einsatz von Niklas Hammes ist zudem ungewiss.

Beim abstiegsbedrohten FCL ist Michael Kunz auf die Trainerbank zurückgekehrt, nachdem die Spielertrainer Chrisovalantis Tsaprantzis und Erkan Öztürk nur noch auf dem Feld aktiv sein wollen. Der Vorsitzende übernahm vor einigen Jahren schon einmal erfolgreich die Rolle an der Seitenlinie. "Der Beschluss ist gemeinsam getroffen worden. Wichtig ist, dass wir jetzt die Kurve bekommen", sagt Kunz, der lediglich um Maurice Malik (Zeh) bangen muss. In erster Linie komme es darauf an, die Angst vorm Verlieren zu vertreiben - und die Lust am Siegen wiederzubeleben.

SVS Kuske, Dohmen, Herbel, Breddemann, Labusga, Marcel Schulz, Urban (71. Annas), Hammes (62. Birken), Maier, Raufeiser (82. Rohrbeck), Martin Schulz.

(lhep)