Fußball in der Region : SV Schlebusch trifft nach Pokal-Aus auf Porz

Der personell angeschlagene Landesligist SV Schlebusch hat ein schwieriges und wegweisendes Spiel vor der Brust. Am Sonntag ist die Mannschaft von Trainer Stefan Müller beim Tabellendritten in Porz gefordert.

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – SpVg. Porz. Für die Fußballer aus Schlebusch steht am Sonntag eine Bewährungsprobe an: Ab 15.15 Uhr geht es für sie gegen den Tabellendritten aus Köln-Porz. Die Partie hat durchaus richtungsweisenden Charakter, denn nach der Niederlage in der Meisterschaft am vergangenen Wochenende muss das Team um Trainer Stefan Müller aufpassen, nicht den Kontakt zu den vorderen Rängen zu verlieren. Allerdings misst der SVS-Coach dem Klassement nicht allzu viel Bedeutung bei. „Die Tabelle interessiert uns im Moment nur am Rande. Wir müssen sehen, dass wir in Anbetracht unserer personellen Sorgen vor allem im Angriff wieder mehr Torgefahr ausstrahlen“, erklärt der SVS-Übungsleiter.

Stürmer Marcel Wandinger (Kreuzband) wartet auf die Auswertung seiner genaueren Untersuchung, Nicolai Annas und Salvatore Lombardi fallen weiterhin wegen Verletzungen am Sprunggelenk aus. Tobias Grützner (Knie), Joshua Hauschke (Mittelfußbruch), David Görgens (Folgen eines Verkehrsunfalls) sowie Torhüter Justin Stauner stehen ebenfalls auf der Verletztenliste. „Wir müssen diese Verluste im Kollektiv kompensieren. Es wird diesmal in erster Linie auf die kämpferische Komponente ankommen. Wir müssen dem Gegner viel Gegenwehr entgegenbringen“, betont Müller, der auf den dritten Saisonsieg hofft.

Regelrecht überrollt wurde sein Team in der vierten Kreispokalrunde. Zu Hause musste sich der SVS nach miserablem Start dem Mittelrheinligisten und letztjährigen Konkurrenten FC Pesch mit 3:7 (0:4) geschlagen geben. Die Begegnung war keine halbe Stunde alt, da war der Ball bereits vier Mal im Tor von Marc Landwehr eingeschlagen.

„Immerhin wurde es im zweiten Abschnitt ein wenig besser“, sagt Müller. Die Anschlusstore von Martin Schulz (50.) und Jan-Eric Birken (64./Foulelfmeter) brachten aber keine wirkliche Hoffnung mehr, denn zwölf Minuten vor dem Abpfiff waren wieder die spielstarken Gäste am Zug. In der Schlussphase fielen zwei weitere Gegentore, ehe der eingewechselte Sebastian Bamberg (89.) für ein freundlicheres Ergebnis sorgte. „Jetzt können wir uns in Ruhe auf die Meisterschaft konzentrieren und haben nicht immer Englische Wochen. Bei der aktuellen Personallage kommt uns das entgegen“, sagt Müller.

Bezirksliga: Viktoria Frechen – FC Leverkusen. Drei Siege und ein Unentschieden stehen für die FCL-Fußballer nach vier Partien in der Bilanz. Die Mannschaft vom Birkenberg ist vielversprechend in die neue Runde gestartet und hat sich in der Spitzengruppe positioniert. „Das war unser Wunsch und muss gleichzeitig auch der Anspruch sein“, sagt Trainer Erkan Öztürk, der mit seinem Team am Sonntag (15.30 Uhr) beim Tabellensiebten in Frechen zu Gast ist.

Öztürk zufolge zählt die Viktoria zu den Mannschaften, die am Ende in der Tabelle ganz oben zu finden sein dürften. „Uns wird nur eine sehr konzentrierte und vor allem konsequente Leistung helfen. Es muss alles passen, damit wir auch diese Punkte gewinnen können“, sagt der Coach, der seine beste Besetzung ins Rennen schicken kann.

Nach Spitzenreiter Rheingold Poll und dem Tabellenzweiten BW Köln verfügen die Leverkusener bislang auch über die beste Defensive der Liga. Nur zwei Gegentreffer musste der FCL bisher hinnehmen. Auch in Frechen soll die Defensive die Grundlage für den Erfolg bilden.