Kreisliga A: VfL Witzhelden stellt Neun-Punkte-Plan auf

Fußball Kreisliga A : VfL Witzhelden stellt Neun-Punkte-Plan auf

Der von Oliver Heesen gecoachte Kreisligist hat sich zum Ziel gesetzt, mindestens drei der in diesem Jahr verbleibenden sechs Partien zu gewinnen.

Fußball-Kreisliga A Solingen: Genclerbirligi Opladen – FC Britannia. Bislang haben die Fußballer von Genclerbirligi zu Hause überzeugt. Am Sonntag (12.45 Uhr) kommt es nun auf dem heimischen Griesberg zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Solingen. „Wir wollen auch diesen Gegner unsere Stärke spüren lassen. Meine Mannschaft geht mit viel Selbstvertrauen in diese Partie“, sagt Spielertrainer Mehmet Sezer. Er wird Ahmet Muhsen Mohammed aus disziplinarischen Gründen auf die Bank setzen. Durch die Rückkehr der Leistungsträger Sefa Ocakli und Fatih Demir bieten sich den Opladenern ohnehin viel mehr Möglichkeiten.

VfL Witzhelden – 1. FC Solingen. Aus den sechs noch ausstehenden Partien in 2018 will der VfL mindestens drei gewinnen. „Dann sollten wir eine Platzierung im unteren Mittelfeld sicher haben und wir könnten uns in aller Ruhe auf die Rückrunde vorbereiten“, sagt Trainer Oliver Heesen. Am Sonntag (14.30 Uhr) gastiert der Neunte aus Solingen im Höhendorf. Vor allem auf die VfL-Defensive wird wohl viel Arbeit zukommen. Marcus Banken und Lukas Poppelreuter fallen weiter aus, Simon Turowski steht hingegen vor seiner Rückkehr und sollte neuen Schwung in den Sturm bringen.

GSV Langenfeld – BV Bergisch Neukirchen. Beim Tabellenachten in Langenfeld (Sonntag, 14.45 Uhr) strebt der BVN den sechsten Erfolg an. „Mit einem Sieg würden wir an Langenfeld vorbeiziehen. Das ist Motivation genug“, betont Trainer Michael Czok, der aber auch davor warnt, dem Gegner nicht die gesamte Aufmerksamkeit zu widmen. Man habe in dieser Saison Czok zufolge einige Male negative Erfahrungen damit gemacht und unnötig Punkte liegen gelassen. Stefan Broich, Benjamin Seifert, Tim Reckzügel und Michael Mollek fallen aus.

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II – Rheinkassel-Langel.17 Punkte haben die Schwarz-Gelben schon unter dem neuen Trainer Marco Treubmann gesammelt. Als Fünfter der Kreisliga A Köln sind sie derzeit das beste Leverkusener Team. „Eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht“, sagt der Coach. Am Sonntag (12.45 Uhr) kommt der Tabellendritte in den Bühl. Mit einem Sieg könnte der SVS II vorbeiziehen. „Wir haben unsere Lehren aus dem Spiel gegen Blau-Weiß gezogen und wollen es besser machen“, erklärt Treubmann. Tore sind fast garantiert: In jedem der fünf Heimspiele haben die Schlebuscher je drei Tore erzielt (vier Siege, eine Niederlage).

Lindenthal-Hohenlind II – SC Hitdorf. Nach dem Pflichtsieg gegen Schlusslicht Stammheim wollen die Hitdorfer am Sonntag (12.45 Uhr) beim Elften nachlegen und sich oben festbeißen. „Leider haben wir ein paar Punkte liegen gelassen, aber das Glück wird auch mal auf unserer Seite sein“, sagt Trainer Udo Dornhaus. Nach unten muss der SCH im zweiten Jahr nach dem Aufstieg eigentlich nicht mehr schauen: Neun Zähler Vorsprung auf Türk Genc sind es schon – und noch sieben Teams dazwischen platziert.

SC Holweide – Bergfried Leverkusen. Will der SVB noch einmal ein Wort um die Tabellenspitze mitreden, müssen am Sonntag (14.45 Uhr) Punkte beim Zweiten her. Zwar trennen Holweide (Platz zwei) und die achtplatzierten Leverkusener nur drei Punkte, Liga-Primus BW Köln hat aber bereits sechs Punkte Vorsprung. „Wir lassen einfach zu viele Chancen aus, aber der Knoten wird auch einmal platzen“, sagt Trainer André Fanroth. 17 Tore hat der SVB bislang erzielt in zehn Partien – sieben davon Sascha Künzel – und in jedem Spiel getroffen.

Mehr von RP ONLINE