Fußball: Kapitänin Henseler verlässt Bayers Frauen

Fußball: Kapitänin Henseler verlässt Bayers Frauen

Der letzte Pflichttermin der Saison bietet Bayers Fußballerinnen morgen (15 Uhr, Kurt-Rieß-Anlage) das gewünschte "Endspiel". Gegen Bad Neuenahr geht es um Platz zwei in der Vorrundengruppe A des DFB-Bundesliga-Cups.

Den hätte Bayer bei einem Sieg ziemlich sicher. Beendet wäre der Wettbewerb dennoch, weil nur die beiden Gruppensieger noch einmal gegeneinander antreten. Trotz allen Ehrgeizes gilt es als sicher, dass Trainerin Doreen Meier einigen Spielerinnen eine Chance gibt, die in der kommenden Saison nicht mehr zum Kader gehören.

In Spielführerin Maren Henseler und Routinier Kerstin Stein hören zwei Urgesteine des Frauenfußballs unter dem Bayer-Kreuz auf. Sowohl die 27-jährige Juristin, die aktuell ein Praktikum in der Rechtsabteilung des Vereins absolviert, als auch die zwei Jahre ältere Erzieherin, die mehrfach zum Trainerteam der Bayer-04-Fußballschule gehörte, spielen seit der Übernahme des Teams vom Tus rrh. Köln eine wichtige Rolle.

  • DFB-Pokal-Achtelfinale : Bayers Bailey beendet Borussias Träume von Berlin

Das glückte Jacqueline Dünker (nur noch im Regionalliga-Team) und Ina Quast (dritte Torfrau) zuletzt nicht mehr. Die Keeperin beendet wie Stein die Karriere, Dünker (Ziel unbekannt) sucht eine neue sportliche Herausforderung. Das trifft auch auf Pia Knobloch zu, die sich bei Zweitligist 1. FC Köln mehr Einsatzzeiten erhofft. Die Abgänge komplettieren Kathrin Walmanns und Laura Esser, die jeweils eine Fußball-Pause einlegen.

Um die Neuzugänge machen die Leverkusenerinnen noch ein Geheimnis. Allerdings sollen, wie RP-Leser schon seit einigen Wochen wissen, Turid Knaak und Martina Hegering (beide FCR Duisburg) bereits als erste Verstärkungen feststehen. Mindestens ein Hochkaräter soll zudem wohl folgen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE