Lokalsport: Jakob wünscht sich eine harmonischere Saison

Lokalsport : Jakob wünscht sich eine harmonischere Saison

Die neue Saison in der 2. Basketball-Regionalliga beginnt so wie die vorherige endete - mit einem Heimspiel gegen den TuS Hilden. Heute geht der Leichlinger TV wieder auf Balljagd (19 Uhr, Am Hammer). Damit soll es das aus Sicht der Blütenstädter mit den Gemeinsamkeiten zur abgelaufenen Spielzeit aber gewesen sein, denn die hatte abgesehen von Platz fünf in der Endabrechnung wenig, was dem LTV und seinem Trainer Björn Jakob positiv in Erinnerung blieb - ein Ausblick:

Das ist neu: Das Gesicht des Kaders hat sich stark verändert. Mike Baron, Daniel Nesges und Alexander Schreiber haben den Verein nach nur einem Jahr wieder verlassen. Weitaus schwerer wiegt der Abgang von Stefan Zimmermann, der langjährige Leistungsträger reißt eine große Lücke - sportlich wie charakterlich. Mit Jonas Schröder, Erik Löhr und Christoph Wodaege sind drei echte Leichlinger zurück im Team, dazu kommen die beiden Externen Tom Morche und Kai Behrmann, vor allem auf dem ehemaligen ProA-Spieler ruhen große Hoffnungen, auch wenn er bei den Giants nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinauskam. "Kai bringt viel Ruhe und Qualität in die Mannschaft", ist sich Jakob sicher.

Die Form: Die Vorbereitung mit den Nachbarschafts-Tests gegen Opladen und Fast Break verlief vorsichtig formuliert durchwachsen, beim Frank-Thalwitzer-Cup vor zwei Wochen indes zeigte die Kurve nach oben. "Am Samstag wird sich zeigen, inwieweit Mannschaft und Trainer die geplanten grundsätzlichen Änderungen im Spiel umsetzen können", orakelt Jakob kurz vor dem Start.

Das muss besser werden: Der LTV 2015 - das waren die fantastische Stimmung bei Heimspielen, regelmäßige und häufig ausgebuchte Bustouren in die Fremde, Siege gegen den späteren Aufsteiger ART Düsseldorf und den Vize Barmen, aber das waren auch Niederlagen gegen die Absteiger Kamp-Lintfort und Opladen, in kritischen Phasen Einzelaktion statt Zusammenspiel. Seine Janus-Maske muss der LTV in diesem Jahr dringend ablegen, dazu Jakob: "Wir wollen eine harmonischere Saison als die letzte Saison spielen. Wir wollen auf und neben dem Feld wieder als echte Einheit auftreten und uns wieder auf unsere Stärken - Teamgeist und Einsatz - fokussieren. Ich denke, dass wir mit unseren neuen, und neuen alten Spielern genau die richtigen Jungs dabei haben, die uns im letzten Jahr gefehlt haben."

Die Zielsetzung: Letzte Saison lautete die Marschroute Platz drei bis sechs. Das klingt dieses Mal bescheidener, nicht nur wegen der Erfahrungen des Vorjahres, aus Sicht des Leichlinger Trainers ist die 2. Regionalliga insgesamt stärker geworden. "Die Saison wird auf jeden Fall hammerhart. Starke Aufsteiger, ein unberechenbarer Absteiger, dazu sind die drei vermeintlich schwächsten Teams der letzten Saison letztlich alle abgestiegen - jedes Spiel wird ein Endspiel werden."

Ein Grund mehr, nach dem ersten Heimspiel nicht direkt im Hintertreffen zu liegen.

(sl)
Mehr von RP ONLINE