Lokalsport: In der Handballabteilung des TV Witzhelden läuft's

Lokalsport: In der Handballabteilung des TV Witzhelden läuft's

Starke Bilanz: Die Frauen sind Tabellenführer der Verbandsliga, und die Männer stehen auf Platz eins der Bezirksliga.

An so eine beeindruckende Momentaufnahme können sich wahrscheinlich nicht mal die ältesten Handballer beim TV Witzhelden zurückerinnern. Zur Winterpause belegen die Frauen des TVW die Spitzenposition in der Verbandsliga - und das wohlgemerkt als Aufsteiger. Und die Männer stehen in der Bezirksliga ganz oben. Beide Teams gehen mit viel Rückenwind in die zweite Saisonhälfte und wollen sich so lange wie möglich in der Rolle des Gejagten behaupten.

Steffi Heider ist seit vielen Jahren Mitglied in der Handball-Abteilung des TV Witzhelden, beschäftigt sich dazu seit einiger Zeit als Vorsitzende auch mit der Vorstandsarbeit und ist zudem Spielerin in der Damenmannschaft. "Wir sind natürlich alle glücklich, dass es so hervorragend gelaufen ist. Hier wächst was zusammen und die Stimmung unter beiden Mannschaften ist super", betont Heider. Vor dieser Spielzeit nahm man die Veränderung vor, dass die Herren Sonntags vor den Frauen antreten, was auch von den Zuschauern angenommen wurde. Die kleine "Turmarena" ist stets voll und die Stimmung ist entsprechend gut.

Als Aufsteiger haben sich die Schützlinge von Trainer Sascha Pauly an die Tabellenspitze festgesetzt. Lediglich eine Niederlage gegen den Oberliga-Absteiger HSV Gräfrath II sowie ein Unentschieden gegen die HSG Adler Haan II stehen als Verlustpunkte in der Bilanz. Im Kreispokal gelang erneut der Sprung ins Final-Four, im Niederrhein-Pokal warf man sogar den Oberliga-Sechsten Königshof aus dem Wettbewerb und bekommt es nun mit dem Drittligisten HSV Gräfrath zu tun.

"Mein Team hat die überragende Form aus der Landesliga-Saison mitgenommen. Wir können mehr als zufrieden sein", sagt Pauly, der viele Monate auf die verletzten Leistungsträgerinnen wie Ines Heimann, Kathrin Frielingsdorf, Katharina Esch und Lidija Hepp verzichten musste. Für Anfang des neuen Jahres rechnet der Übungsleiter aber mit der Rückkehr des Quartetts, Heimann und Frielingsdorf kamen bereits zu Kurzeinsätzen.

  • Lokalsport : Witzhelden erobert Aufstiegsplatz

Die Winterpause ist für die Handballerinnen übrigens in diesem Jahr deutlich kürzer. Grund dafür ist das Nachholspiel morgen Abend (20.30 Uhr) gegen das Schlusslicht aus Wuppertal, welches Anfang Dezember wegen starken Schneefalles ausgefallen war. "Wir wissen durch die Feiertage jetzt nicht so genau, wo wir stehen. Von daher hoffe ich, dass wir gleich von Anfang an wieder in die Erfolgsspur zurückfinden", sagt Pauly, der alle wichtigen Spielerinnen aufstellen kann.

Eine Reise ins Unbekannte starteten die Herren des TV Witzhelden, nachdem Spielertrainer Andreas Heimann sein Amt vor dieser Spielzeit abgab. Mit der Verpflichtung des früheren Leichlinger Trainer Braco Sladakovic gelang den Verantwortlichen aber ein Glücksgriff. Der ehemalige Rückraumspieler brachte viele neue Impulse ein.

Bei ebenfalls nur einer Niederlage grüßen auch die Herren von der Tabellenspitze. "Die Jungs ziehen hervorragend mit und wir wollen uns so lange wie möglich auf Platz eins halten", betont Sladakovic, der von seinem Personal stets viel verlangt und auch aus diesem Grund so gut wie keine Pause einlegen wird. "Dazu gibt es keinen Anlass. Wir haben noch nichts erreicht", betont Sladakovic.

(lhep)