Fußball : Hartl hofft auf bessere Zeiten

Der in der Hinrunde von Verletzungen schwer betroffene Fußball-Kreisligist SSV Lützenkirchen schöpft neuen Mut. Weil eine Reihe von Spielern wieder fit ist, soll der Klassenerhalt möglichst zum Selbstläufer werden.

lützenkirchen Verletzungssorgen sind zwar nichts Ungewöhnliches im Amateur-Fußball. In solcher Häufung, wie sich die Spieler des Kreisligisten SSV Lützenkirchen im bisherigen Saisonverlauf wegen zum Teil wirklich argen Blessuren abmelden mussten, ist das jedoch eine Besonderheit. Mehrere Wochen lang umfasste der Ausfallzettel für SSV-Trainer Jörg Hartl zahlenmäßig mehr als eine Fußballmannschaft. "Es kann nur besser werden", meint der Übungsleiter darum.

Hartl macht sich trotz des Tabellenstandes (nur einen Rang vor einem möglichen Abstiegsplatz) wenig Sorgen. Eine ganze Reihe von Spielern hat so lange gefehlt, dass sie fast wie Winterpausen-Neuzugänge zu behandeln sind. Einer davon ist Stefan Endrikat. Er steigt nächste Woche ins Training ein und soll — wahrscheinlich aus dem Mittelfeld — die Offensive beleben. Und die ist Lützenkirchens Problemzone.

Weniger Tore als der SSV (19) hat nur der Tabellenletzte BSC Aufderhöhe II (15) erzielt. "Das hatte viel mit dem Mittelfeld zu tun, aus dem ganz einfach zu wenig kam. Deshalb setze ich große Hoffnungen in Stefan", sagt Hartl. Auch Angreifer Oliver Groß ist endlich wieder fit. Wenn nun noch Youngster Hakim Dardiki seine Schwächephase überwindet, stehen die Chancen gut, dass die Trefferquote sich deutlich verbessert. Gleichzeitig möchte Hartl die Stärke in der Verteidigung bewahren. 28 Gegentore sind ein Spitzenwert in der Liga. Weniger kassierten nur Primus Wald 03 und der Zweite Gräfrath.

Nicht mehr zur Verfügung steht dem SSV-Coach in den verbleibenden 13 Partien Paul Fritsche. Der junge Manndecker, der in dieser Saison fast gar nicht zum Einsatz kam, wechselt zur TG Hilgen II. Sascha Czirson kann dank einiger genesener Spieler wieder in die Reserve zurück. Martin Bürling übernimmt die Betreuung der Lützenkirchener Damenmannschaft und ist darum nicht mehr dabei. Noch unbestimmte Zeit aussetzen müssen Christoph Jurek (Kreuzband-Anriss) sowie Christian Stolfik und Marvin Goller, die sich beide einer Leisten-Operation unterziehen müssen. Die Vorbereitung mit bestreiten soll Alexander Schauf. Der junge Torwart hat einen ordentlichen Eindruck hinterlassen bei seinem Einsatz am Jahresende und darum gute Chancen, künftig zum Kader der ersten Mannschaft zu gehören. Mittelfeld-Spieler Alexander Benschig (vom BV Neukirchen) will sich zunächst nur fithalten beim SSV.

Das Ziel ist — ganz klar — der Klassenerhalt. Der soll möglichst schnell perfekt gemacht werden. "Das könnte mit der größeren Auswahl ein Selbstläufer werden. Immerhin stehen wir besser da als vergangenes Jahr", betont Hartl. Da galt Lützenkirchen als abgeschlagener Tabellenletzter schon als so gut wie abgestiegen, startete jedoch noch eine erfolgreiche Aufholjagd.

(RP)
Mehr von RP ONLINE