Lokalsport : Harte Gegner für beide Landesligisten

Der FC Leverkusen muss in Brühl um Zählbares kämpfen, und der SV Schlebusch empfängt den Spitzenreiter.

Fußball-Landesliga: SC Brühl - FC Leverkusen. Die letzten beiden Niederlagen haben bei den Fußballern des FC Leverkusen Spuren hinterlassen. "Wir haben das noch einmal im Training aufgearbeitet. Wir wissen, dass wir die Fehlerzahl deutlich verringern müssen", erklärt Spielertrainer Chrisovalantis Tsaprantzis. Morgen (15.15 Uhr) reisen die Kicker vom Birkenberg als klarer Außenseiter nach Brühl, der SCB hat viele Jahre in der Mittelrheinliga gespielt. Man werde sich laut Tsaprantzis auch dort nicht verstecken und wolle versuchen, mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

Spielmacher Erkan Öztürk fällt aus privaten Gründen aus, Fatih Yildiz wurde nachträglich noch einmal für ein Spiel gesperrt. Der Einsatz von Maurice Malik ist wegen anhaltender Kniebeschwerden ungewiss, Lesley Petekrey befindet sich nach überstandener Verletzung erst noch im Aufbautraining. Nelson Freitag fehlt ebenfalls noch wegen seiner muskulären Beschwerden. "Der Kader ist aber groß genug und verfügen über eine ausreichende Anzahl an Alternativen. Es wäre toll, wenn wir gleich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden würden", hofft Tsaprantzis auf einen positiven Auftritt seiner Truppe.

SV Schlebusch - FC Viktoria Köln II. Das Maß aller Dinge sind im Moment die Reserve-Fußballer vom FC Viktoria Köln, die Mannschaft aus der Domstadt gewann die ersten vier Partien allesamt. "Das ist eine richtig gute und ambitionierte Truppe. Bei uns muss schon wirklich alles zusammenpassen, damit wir gegen sie bestehen können", betont Trainer Stefan Müller. Morgen Nachmittag (15.15 Uhr) gibt der souveräne Spitzenreiter seine Visitenkarte im Bühl ab - und für den SVS geht es darum, den Anschluss zu den vorderen Rängen nicht zu verlieren. Bei drei Punkten Rückstand auf Rang zwei ist schon ein gewisser Abstand da, die Kölner sind schon auf fünf Zähler enteilt.

Mit großen Torhüterproblemen hat Müller im Moment zu kämpfen. Christoph Geschonneck als Nummer eins wird mit einem Mittelfußbruch für längere Zeit ausfallen. Sein Vertreter Patrick Kuske weilt derzeit noch für einen Kurzurlaub in den Niederlanden, Luka Prica studiert in Litauen und ist ohnehin kein Thema. "Wir arbeiten an einer Lösung, dass Patrick zum Spiel anreisen wird. Ich bin guter Dinge, dass wir das hinbekommen werden", betont Müller.

Christopher Hinzmann und Tim Herbel werden neben den langzeitverletzten Akteuren ebenfalls ausfallen. Dazu plagt sich Denis Labusga mit einer Erkältung herum. Müller zufolge seien die Ausfälle zwar bitter, würden aber zum Sport gehören.

Er versucht, das Positive zu sehen: "Dadurch bietet sich ja auch anderen Spielern eine Chance, sich zu bewähren."

(lhep)
Mehr von RP ONLINE