Lokalsport: Hagedorns Team nach 2:1-Sieg mit maximaler Ausbeute

Lokalsport : Hagedorns Team nach 2:1-Sieg mit maximaler Ausbeute

Bayers Fußballerinnen haben ihre weiße Weste auch im dritten Spiel in der 2. Bundesliga bewahrt. Das Team von Trainerin Verena Hagedorn bezwang den Aufsteiger Andernach mit 2:1 (1:0) und gehört damit weiter zur inzwischen auf drei Teams geschrumpften Spitzengruppe mit der Maximal-Punktzahl. Allerdings ließen die Leverkusenerinnen - wie schon in Köln - die Souveränität vermissen, die ihrem Tabellenstand angemessen wäre. "Diesen knappen Sieg haben wir uns hart erkämpft", sagte die Trainerin nach der Partie.

Bei der Fehlersuche war sie schnell beim Selbstverständnis des Teams angelangt. "Wir spielen eher ängstlich, sind viel zu sehr darauf bedacht, keine Fehler zu machen", analysierte sie. Im Endeffekt würden paradoxerweise genau daraus die vielen - zu vielen - unnötigen Fehlpässe und ungenau ausgespielten Angriffe resultieren. Einen Vorwurf freilich wollte sie daraus indes nicht ableiten. "Das ist eine junge Mannschaft, die sich selbst vielleicht auch etwas zu sehr unter Druck setzt", sagte Hagedorn.

Dazu gesellte sich ein Gegner, der Bayer frech unter Druck setzte, auf Konter lauerte und gerade im ersten Durchgang auch deutlich zielstrebiger auftrat. Die Treffer machte dennoch zuerst die Hagedorn-Elf. Mit dem Halbzeit-Pfiff war Henrietta Csiszar nach einer Ecke zur Stelle (45.) - und gleich nach dem Seitenwechsel erhöhte Madeline Gier (51.). Zittern mussten die Leverkusenerinnen allerdings weiter - trotz leichter Leistungssteigerung. Denn sicher waren die Punkte nach dem Anschlusstreffer von Jasmin Stümper (65.) erst mit dem Schlusspfiff.

Als nächstes steht das Pokalspiel gegen den Erstligisten 1. FFC Frankfurt an. Da sind die Leverkusenerinnen einmal nicht favorisiert. "Vielleicht liegt uns das ja besser", hofft die Trainerin.

(kre)
Mehr von RP ONLINE