Basketball: Goddek findet immer die richtige Antwort

Basketball : Goddek findet immer die richtige Antwort

600 euphorisierte Zuschauer in der Smidt-Arena verlangten lautstark nach ihm – und er kam. Matthias Goddek, Vize-Kapitän und Matchwinner, feierte ausgelassen mit den Giants-Fans den 79:71-(48:40)-Erfolg über die Herzöge Wolfenbüttel.

600 euphorisierte Zuschauer in der Smidt-Arena verlangten lautstark nach ihm — und er kam. Matthias Goddek, Vize-Kapitän und Matchwinner, feierte ausgelassen mit den Giants-Fans den 79:71-(48:40)-Erfolg über die Herzöge Wolfenbüttel.

Bayers Nummer 5 war der herausstechende Akteur im ProB-Kellerduell, zehn seiner elf Dreierversuche landeten im Korb. "Er war so überragend, das war beinahe abartig", meinte Trainer Achim Kuczmann.

Die Leistung ist umso bemerkenswerter, da hinter dem Einsatz des 25-Jährigen nach dessen langwieriger Knöchelverletzung ein dickes Fragezeichen gestanden hatte. Im Spiel selbst war davon nichts zu sehen, Goddek stand die kompletten 40 Minuten auf dem Feld und erzielte nach 37 Sekunden seinen ersten Dreier. Einmal in Führung, gaben die Riesen vom Rhein den Vorsprung bis zur Schlusssirene nicht aus den Händen.

Nur zum Ende des dritten Viertels konnten die Gäste den Rückstand etwas verkürzen, doch auch hier hatten die Giants — oder besser Matthias Goddek — die passende Antwort. Einziger "Leidtragender" aus Leverkusener Sicht war Marc Rass, der seinen Dreier-Ligarekord (neun in einem Spiel) fürs Erste an seinen Kollegen abtreten muss — der 24-Jährige, der gestern geschont wurde, kann es wohl verschmerzen.

Trotz des verdienten Lobes für den Starschützen wollte Kuczmann den Erfolg über die Niedersachsen nicht an einem Spieler festmachen. Auch Jack Eggleston — der angesichts der Ausfälle von Nicolas Welling, Casey Robinson und Lennard Jördell ein dringend benötigtes Comeback gab — fügte sich mit 16 Punkten in seinem ersten Spiel nach langer Pause prächtig ein. "Man hat einfach gesehen, in welchem Maße sich unsere Möglichkeiten steigern, wenn Jack an Bord ist", lobte Kuczmann.

Dann war da noch der Auftritt von Till Jönke, dem erneut ein Double gelang (zwölf Punkte, zehn Rebounds). "Der Junge gibt immer 150 Prozent", betonte sein Trainer. Durch die Niederlagen von Rist Wedel und Wulfen dürfen sich die Giants ganz offiziell als Sieger des abgelaufenen Spieltags fühlen, der Abstand zum rettenden Ufer konnte auf zwei Zähler verkürzt werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE