Basketball: Giants: Ruers wird Co-Trainer

Basketball: Giants: Ruers wird Co-Trainer

Die personellen Planungen bei den Bayer Giants nehmen weiter Formen an. Zur kommenden Saison wird auf der Bank der ProB-Basketballer ein alter Bekannter Platz nehmen: Stephan Ruers kehrt zurück und soll künftig Trainer Achim Kuczmann assistieren.

Die Rolle als Co-Trainer ist für den 47-Jährigen in Leverkusen zwar neu. Bekannt ist er aber hier hinlänglich. In den Spielzeiten 2008/09 und 2009/10 hatte Ruers den Posten des Chef-Coaches inne, war beim Aufstieg des Teams in die ProB vor drei Jahren der Verantwortliche an der Seitenlinie. Die Zusammenarbeit endete indes ein Jahr später: Die Giants hatten die erste Saison in der neuen Spielklasse als Siebter abgeschlossen, als die Abteilung ihn mehr oder weniger hinauskomplimentierte, indem sie seinen Trainerposten öffentlich ausschrieb. Nach einem Wechsel an der Spitze der Abteilung kehrte er zwischenzeitlich zu den Basketballern zurück und übernahm die Verantwortung über die Finanzen (und wird dies auch weiterhin tun).

Somit besteht nun nach Angaben der Abteilung weitgehend Klarheit für die Trainerpositionen aller 17 Teams. Indes gibt es einen Abgang: Domenik Reinboth wird Leverkusen verlassen. Der bisherige Jugendcoach werde bei Ehingen-Urspringschule anheuern, um dort die U 16-JBBL-Mannschaft als Chefcoach zu betreuen sowie als Co-Trainer der ProA-Mannschaft zu arbeiten.

  • Lokalsport : Kuczmann erwartet spannendes Saisonfinale

Beim spielenden Personal hoffen die Giants, in den nächsten Tagen weitere Erfolgsmeldungen verkünden zu können. "Wir stehen vor dem Abschluss mit einem neuen Point-Guard sowie mit drei bis vier erfahrenen, großen Spielern", berichtet Abteilungsleiter Frank Rothweiler. Nachdem zuletzt die Zusammenarbeit mit sieben Spielern verlängert werden konnte (wir berichteten), sei es nun das Ziel, bis Ende dieses Monats den zwölfköpfigen Kader zu komplettieren.

Als Saisonziel schwebt den Giants das Erreichen der PlayOffs vor – auch wenn es noch zu früh für verlässliche Prognosen sei, ergänzt Ruers. Durch den Wechsel von der Nord- in die Südstaffel der ProB "wissen wir noch nicht, wie die anderen Teams aufgestellt sind", sagt Ruers. Sollten sich indes die angestrebten Verstärkungen realisieren lassen – vor allem vom umworbenen Point-Guard schwärmt Ruers – sollte das Erreichen der K.o.-Runde im Bereich des Möglichen liegen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE