Basketball : Giants gelingt zweiter Heimsieg

Achim Kuczmann schien es geahnt zu haben. "Diese weiten Anfahrten sind stressig, aber diesmal werden den Gegnern die Reisestrapazen in den Knochen stecken", hatte der Coach der Bayer Giants vor dem Heimspiel-Dreierpack gehofft.

Spieler und Trainer von Eintracht Stahnsdorf dürften ihm ohne jeden Vorbehalt Recht gegeben haben. Nachdem die Gäste aus Brandenburg bereits rund 530 Kilometer auf den Autobahnen zwischen Potsdam und Leverkusen verbracht hatten, blieb der Mannschaftsbus am Sonntagnachmittag auf dem Europaring in Opladen liegen, so dass der Weg in die Smidt-Arena erst auf Umwegen abgewickelt werden konnte.

Die Anreiseschwierigkeiten gingen mit dem Anpfiff aus Sicht der Gäste nahtlos ins Spielgeschehen über. Lediglich in den ersten Minuten konnte die Eintracht mit den Giants mithalten, ehe die Riesen vom Rhein mit einem 13:0 kurz vor Ende des ersten Viertels den Grundstein für den späteren 91:73-(39:27)-Erfolg legten.

Der von Kuczmann geforderten Steigerung zum sehr ordentlichen Spiel gegen Bernau kam seine Mannschaft eindrucksvoll nach. "Das war sicherlich unser bestes Saisonspiel heute.

Der Gegner hat überhaupt kein Mittel gegen uns gefunden", sagte Kuczmann. Neben ihren Distanzschussqualitäten (14 erfolgreiche Dreier) überzeugten die Giants indes auch mit guter Defensive, die Stahnsdorfs Schlüsselspieler Kellen Williams drei Viertel lang kaum zur Geltung kommen ließ. Nur im letzten Abschnitt gestatteten die Riesen den Gästen etwas Ergebniskosmetik.

(sl)