Fußball : Genclerbirligi zieht auf den Birkenberg

Für Genclerbirligi Opladen bringt die neue Saison auch eine neue sportliche Heimat mit sich. Der Verein, der sich bisher mit dem TuS 05 Quettingen den Sportplatz "Am Weidenbusch" geteilt hatte, zieht nun auf die Anlage auf dem Birkenberg.

"Das hat sich jetzt kurzfristig so ergeben", sagte Thomas Edelmann vom SportBund Leverkusen, dem Pächter am Birkenberg, und bestätigte damit entsprechenden RP-Informationen. Auch der Sportpark, Eigentümer der Anlage an der A 3, bestätigt den Umzug. Nötig wurde dieser, weil der TuS von einer Eigenbedarfsklausel Gebrauch gemacht hatte, die im Pachtvertrag zwischen dem Sportpark und den Quettingern für den Weidenbusch festgeschrieben ist. Mit einem Jahr Kündigungsfrist hatte der TuS dem "Untermieter" Gencler 2011 die Kündigung zugestellt — wie in den Vorjahren auch, doch da blieb es stets bei einer pro-forma-Aktion. "Im Nachhinein hat sich nie der Mehrbedarf eingestellt, den wir erwartet hatten", sagt Stefan Hebbel, Abteilungsleiter Fußball im TuS 05. "Doch diesmal ist es anders. Wir haben eine neue Frauenmannschaft, wieder eine A-Jugend und insgesamt viel Zulauf im Jugendbereich, so dass wir mehr Trainingszeiten brauchen." Ihm sei wichtig gewesen, dass der Wechsel für Gencler in der Sommerpause erfolgen konnte, so Hebbel.

In Gesprächen zwischen Gencler, TuS, SportBund und Sportpark kam man schließlich auf die Lösung Birkenberg. Auf der laut Betreiber vollen Anlage wird es nun noch voller, weil Gencler für zwei Teams Trainings- und Spielzeiten erhält. Ditib will auch eine zweite Mannschaft anmelden, dafür hat sich D-Ligist BW Schlebusch laut SportBund vom Spielbetrieb abgemeldet. Gencler selbst will sich zunächst für ein Jahr mit dem Birkenberg arrangieren. "Dann schauen wir uns an, ob der Bedarf der Quettinger immer noch so groß ist", sagt Genclers Vorstand Mohamed Uzun. Er glaubt nicht daran. In den vergangenen Jahren hatte es wiederholt atmosphärische Störungen zwischen dem TuS und Gencler gegeben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE