Genclerbirligi Opladen und der SC Hitdorf zeigen sich in Torlaune

Zwei Siege, viel Spektakel : Genclerbirligi und Hitdorf in Torlaune

Die Opladener Kreisliga-Fußballer treffen bei ihrem Sieg gegen Monheim fünf Mal, der SC Hitdorf schlägt TFC Köln 8:1.

Fußball-Kreisliga A Solingen: FC Britannia – BV Bergisch Neukirchen 1:2 (1:1). Mit dem Sieg im Spitzenspiel in Solingen haben die Neukirchener die Tabellenführung behauptet. „Es war sicher ein glückliches Ende für uns. Doch meine Mannschaft hat sich das auch erarbeitet“, sagte Trainer Michael Czok. Andre Brandenburg brachte den BVN in Führung (20.), nach etwas mehr als einer halben Stunde gelang den Solingern der Ausgleich. Erst in der Schlussphase sollte den Gästen offensiv noch einmal was gelingen: Mikko Schwan erzielte vier Minuten vor Ende den Siegtreffer.

BV Gräfrath – VfL Witzhelden 0:3 (0:1). Ausgerechnet beim hoch gehandelten Team in Solingen-Gräfrath fuhren die Witzheldener ihren ersten Saisonsieg ein. „Das ist halt einfach ein Ergebnissport. Wir haben die Akzente gesetzt, dafür dem Gegner aber über weite Strecken die Initiative überlassen“, freute sich Trainer Oliver Heesen. Schon nach wenigen Sekunden erzielte Daniel Kaschta mit einem Konter das erste VfL-Tor. In der Schlussphase schlugen die Höhendorfer gegen immer weiter aufgerückte Solinger wieder zu. Tim Hironimus (83.) und Roberto Strigari (90.) sorgten mit ihren Treffern für die Entscheidung.

Genclerbirligi Opladen – 1.FC Monheim III 5:2 (1:0). Mit dem zweiten Saisonsieg haben die Opladener Fußballer Kurs auf die Spitzengruppe eingeschlagen. Die Mannschaft von Spielertrainer Mehmet Sezer überzeugte besonders mit einer sehr effektiven Angriffsleistung. „Das war vom ganzen Team hervorragend“, berichtete Sezer zufrieden. Mustafa Uzun brachte die Gastgeber in der 13. Minute zunächst in Führung, erhöhte mit seinem zweiten Treffer direkt nach der Pause. Auch vom zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (53.) ließen sich die Platzherren nicht beeindrucken. Zwischen der 64. und 79. Minute sollte die große Zeit von Sefa Ocakli schlagen, dem in dieser Viertelstunde ein lupenreiner Hattrick gelang. Kurz danach erzielten die Monheimer den (letztlich unbedeutenden) zweiten Ehrentreffer.

Kreisliga A Köln: SC Hitdorf – TFC Köln 8:1 (4:0). Kurzen Prozess machten die Hitdorfer beim Heimdebüt und starteten furios: Florian Kobling traf in der 5. Minute zum 1:0, drei Minuten später erhöhte Marlon Beckhoff per Strafstoß und in der 22. Minute stand es gar 3:0, weil Michael Markowski im Nachschuss seinen vergebenen Elfmeter ausbügelte. Ein perfekter Konter, in der 43. Minute von Justin Prensena vollendet, stellte auf 4:0. Nach der Pause sorgten erneut Justin Prensena (49.), Florian Kobling (53.) und Marlon Beckhoff (63.) für weitere Treffer, ehe die Konzentration beim SCH merklich nachließ. Ein Konter ermöglichte den Gästen den Ehrentreffer. Joker Dogan Uzungelis stellte den Endstand her (78.). „Zum Ende waren wir leider nicht mehr so konzentriert, aber das ist Klagen auf hohem Niveau“, bemerkte Co-Trainer Marko Kelava.

SV Schlebusch II – Prometheus Porz 3:0 (1:0). Beim Heimdebüt von Neu-Coach Marco Treubmann zeigten sich die Schwarz-Gelben von ihrer besten Seite und siegten verdient. „Wir hätten früher höher führen müssen, aber schlussendlich haben die Jungs das richtig gut gemacht“, sagte der Übungsleiter. Quasim Frayje besorgte kurz vor der Pause das 1:0. Rüdiger Probsts 2:0 (50.) öffnete Räume. Zehn Minuten vor dem Ende nutzte Kenzo Nakanishi einen solchen zum verdienten Endstand. „Gut verteidigt, gut gekontert“, lobte Treubmann.

Türk Genc – Bergfried Leverkusen 3:3 (0:3). Zur Pause schien die Partie schon entschieden, nachdem Sascha Künzel einen Doppelpack geschnürt hatte und Marcel Hessdörfer mit einem Traumtor aus 24 Metern für den eigentlich beruhigenden Vorsprung gesorgt hatten. Weitere gute Chancen aber ließen die Gäste liegen und wurden von den energischen Gastgebern nach und nach in die Defensive gedrängt. Ein Elfmeter und ein Stellungsfehler brachten Genc heran, kurz vor Schluss gab es erneut Strafstoß und es hieß 3:3. In der Nachspielzeit wurde es noch knifflig, weil Keeper Dominique Mittenzwei Gelb-Rot sah und Heßdörfer ins Tor musste.