Lokalsport: Fußballerinnen stoßen Tor zur Bundesliga weit auf

Lokalsport: Fußballerinnen stoßen Tor zur Bundesliga weit auf

Während das Team von Verena Hagedorn 3:0 gegen Frankfurt gewinnt, verliert Konkurrent Saarbrücken gegen München.

Schade, dass sich gestern Nachmittag nur knapp über 100 Besucher in das Jugendleistungszentrum Kurtekotten verirrten. Bayers Fußballerinnen und ihr starker Auftritt gegen die Reserve des 1. FFC Frankfurt hätten mehr Zuschauer verdient gehabt. Doch das Team von Trainerin Verena Hagedorn kann sich mit der Tatsache trösten, dass die Rückkehr in die Bundesliga durch den 3:0-Erfolg fast perfekt ist, weil der Verfolger und einzige Aufstiegskonkurrent Saarbrücken zeitgleich mit 1:2 gegen den FC Bayern II verlor.

Abhängig vom Nachholspiel des FCS unter der Woche gegen Andernach gehen die Leverkusenerinnen nun mit acht bis elf Punkten Vorsprung in den Endspurt. Das ist vor allem deshalb ein komfortables Polster, weil nach den Treffen mit den Spitzenteams (drei Siege, nur eine Niederlage) die letzten vier Spieltage nun Teams aus dem Mittelfeld bereithalten - und da könnte sich Bayer 04 selbst bei Saarbrücker Optimalausbeute zwei Ausrutscher leisten. Dass sie diesen Puffer benötigen, erscheint angesichts der starken Rückrundenform der Hagedorn-Elf jedoch unwahrscheinlich.

Wie gut die Rheinländerinnen drauf sind, bekam nach München II und Saarbrücken nun auch die Frankfurter Zweitvertretung zu spüren. Nach gutem Start der Gäste konnten sie sich glücklich mit einem torlosen Remis in die Halbzeit retten. Nach der Pause drehte Bayer dann aber auf und belohnte sich für eine starke Leistung. Der Knoten platzte mit dem Führungstreffer von Verteidigerin Louise Ringsing (58.), die den fälligen Elfmeter nach Foul an Madeline Gier verwandelte. Alles klar war dann nach dem Doppelschlag durch Gier (70.) und Josipa Bokanovic (73.). "Das ist eine tolle Ausgangssituation, aber den Aufstieg feiern wir erst, wenn er rechnerisch perfekt ist", bremste Hagedorn die Euphorie.

  • Frauenfußball-Bundesliga : Potsdam gewinnt Topspiel in München

Diese Feier könnte bereits am Sonntag steigen, wenn Bayer in Mainz gewinnt und der FCS auch nur eine seiner beiden Partien (Nachholspiel gegen Andernach und bei Frankfurt II) nicht gewinnt.

Bayer Klink - Kempe (86. König), Friedrich, Ringsing, Finestra - Prinz - Gier, Sahlmann (82. Barth) - Bokanovic, Uebach, Reger.

(kre)