Lokalsport: Für "EQ" erfüllt sich ein Traum

Lokalsport: Für "EQ" erfüllt sich ein Traum

Spätestens am Wochenende wird der Deutsch-Amerikaner mit Wurzeln in Hitdorf wissen, für welches Football-Team er in der kommenden NFL-Saison spielen wird.

Die Anspannung steigt: Equanimeous Tristan Imhotep J. St. Brown kann es kaum erwarten zu erfahren, bei welchem Team der American-Football-Profiliga NFL seine Zukunft liegt. Das entscheidet sich ab dem frühen Freitagmorgen deutscher Zeit beim sogenannten Draft, einer Talentziehung im Stadion der Dallas Cowboys im US-amerikanischen Arlington. Was das Warten noch etwas prickelnder macht: Der talentierte Sohn einer Hitdorferin und eines US-amerikanischen Body-Building-Stars hat keinerlei Einfluss darauf oder Ahnung davon, wohin die sportliche Reise für ihn geht.

Die meisten Fachleute sehen den jungen, schnellen, hochgewachsenen (1,96 Meter) und 100 Kilo schweren Wide Receiver (Passempfänger) als einen der Geheimtipps des Jahrgangs. Nach einem durchwachsenen dritten College-Jahr bei den Notre Dame Fighting Irish hat "EQ" mit starken Vorstellungen bei der Talentschau "NFL Combine" und bei mehreren Schau-Trainings Eindruck gemacht.

Alle Mannschaften der Liga haben sich mit ihm unterhalten. Etwas intensivere Gespräche gab es mit sechs der 32 Teams: den New Orleans Saints, den Arizona Cardinals, den Indianapolis Colts, den Buffalo Bills, den San Francisco 49ers und den Houston Texans. Zusätzliche Trainings legte er (auf deren Wunsch) für die Saints, die Dallas Cowboys, die Carolina Panther, die Los Angeles Rams und die San Diego Chargers ein. Mehrere andere nutzten das Show-Training an St. Browns College. Daraus lässt sich aber noch lange nicht ableiten, ob eines dieser Teams ihn "pickt" (auswählt) oder ein ganz anderes. "Schön wäre natürlich das Zusammenspiel mit einem Quarterback, der auch auf Pässe setzt. Aber so oder so freue ich mich, dass mein großer Traum endlich wahr wird", betont der Mann mit dem aufsehenerregenden Namen, den die "Sports Illustrated" vor drei Jahren als "interessantesten Neuling im Collegesport" bezeichnete.

  • Familie stammt aus Leverkusen : Equanimeous St. Brown ist die deutsche NFL-Hoffnung

Die erste Draft-Runde wird in der Nacht auf Freitag live im deutschen Fernsehen auf Pro7 Maxx übertragen, die weiteren Durchgänge sind nur im Internet per Live-Stream zu verfolgen. Prognostiziert wird dem Receiver, dem die NFL bei der vorherigen Einstufung des Potenzials einen "Prospect Grade" von 5,69 (steht für "Chance auf einen Stammplatz") bescheinigt, meist, dass er erst am zweiten Tag in Runde 2 oder 3 ausgewählt wird. Aber es gibt auch einige Fachleute, die Runde 1 und 4 für möglich halten. So tippt Richard Janvrin vom "Bleacher Report" bei den beliebten Prognosen mal auf Pick Nummer 24 (und die Carolina Panthers), mal auf den 29. Griff in die Talente-Kiste und die Jacksonville Jaguars (beides in Runde 1). Analyst Chad Reuter sieht St. Brown in einer Einschätzung für die offizielle NFL-Homepage dafür erst an Stelle 105 (in Draft-Runde 4) - und damit bei den Chicago Bears.

Welches Team an welcher Stelle auch immer den Receiver wählt, es kann sich sicher sein, reichlich neue Fans zu gewinnen - in Deutschland insgesamt, vor allem aber in Leverkusen, wo "EQ" in seiner Kindheit und Jugend stets den Sommer verbrachte. Seine Freunde von damals müssen sich wohl oder übel auf den Weg in die USA machen, wollen sie den 21-Jährigen in absehbarer Zeit wiedersehen. Denn für Besuche am Rhein dürfte der künftige Profi-Footballer vorerst keine Zeit mehr haben. Wohin "EQs" Gäste künftig reisen müssen, das entscheidet sich am frühen Freitag oder am Wochenende in Arlington.

(kre)