Fußball : Fünf Tore fehlen Witzhelden

Witzheldens Co-Trainer Matthias Jouy zeigte sich restlos bedient: "Wir haben wirklich alles versucht und sind sportlich gescheitert."

Während der SC Reusrath mit einem 2:0-Sieg beim BSC Aufderhöhe den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt machte, kamen die Fußballer des VfL Witzhelden beim Absteiger VfB Solingen II zu einem 9:2-(3:0)-Auswärtssieg, was in der Endabrechnung aber nur den dritten Platz bedeutet.

Dem Team aus dem Höhendorf fehlen im Torverhältnis ganze fünf Tore. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben heute alles Erdenkliche versucht", sagte Trainer Oliver Heesen. Von Beginn an traten die Witzheldener mit offenem Visier an, suchten in allen Belangen den offenen Schlagabtausch. Bereits nach acht Minuten gingen die Gäste durch den Treffer von Tim Bogner mit 1:0 in Führung.

Hoffnung machte sich breit, vielleicht doch das sportliche Wunder zu schaffen. Michael Schumacher erhöhte nach einer halben Stunde auf 2:0, noch einmal Bogner war fünf Minuten vor der Halbzeit mit dem dritten Treffer zur Stelle. Nach dem Seitenwechsel nahm der Einbahnstraßenfußball weiter seinen Lauf, der VfL rannte permanent auf den Solinger Kasten zu. "Wir hatten durchaus Chancen für 30 Tore, wir haben nur leider vor dem gegnerischen Tor zu viel vergeben", fügte Heesen hinzu.

  • Auf der Intensivstation im Klinikum arbeiten
    Antragszustimmung im Stadtrat Leverkusen misslingt, weil eine Stimme fehlte : Politischer Lockdown gescheitert
  • Eine rot-grüne Zusammenarbeit im Rat der
    Politik in Duisburg : Rot-grüne Koalitionsverhandlungen sind gescheitert
  • Noch vier Partien in der Zweiten Liga : In diesen Schlüsselspielen ist Fortuna gescheitert

Durch einen Doppelpack von Schumacher und Tim Prenzel sowie die Treffer von Bogner und Arne Thelen schraubten die Witzheldener das Ergebnis immer weiter in die Höhe. Zehn Minuten vor dem Abpfiff erlaubte sich Bogner sogar den Luxus, einen Elfmeter zu verschießen.

Die Gegentore zum 6:1 und zum 9:2 schienen nur statistischen Charakter zu haben, sie taten dem VfL in der Endabrechnung jedoch weh. "Wir hätten nicht gedacht, dass es am Ende so knapp zugehen würde. Jetzt müssen wir einen neuen Anlauf wagen", sagte Heesen enttäuscht.

VfL: Zaß, K. Fischer, Strigari (65. Reihn), Sciannimanica, Rößler, L. Harensa, Schumacher, Baron (60. Wieden), Prenzel (75. D. Struck), Thelen, Bogner.

(lhep)