Lokalsport: FCL-Chef Michael Kunz räumt Fehler ein

Lokalsport : FCL-Chef Michael Kunz räumt Fehler ein

Der Vorsitzende des bereits als Absteiger aus der Fußball-Landesliga feststehenden FC Leverkusen erklärt, warum sein Klub bei den Transfers vor der Saison kein glückliches Händchen hatte. Der SVS will Platz drei verteidigen - mindestens.

Fußball-Landesliga: TuS Oberpleis - FC Leverkusen. Sportlich ist der Abstieg in die Bezirksliga seit dem vergangenen Wochenende für die Fußballer des FC Leverkusen besiegelt. In dieser Woche stand aber nicht nur "Wundenlecken" auf dem Programm, Abteilungsleiter Michael Kunz traf auch die ersten wichtigen Personalentscheidungen. "Bei einem Absteiger sieht es zunächst einmal nie gut aus. Wir sind aber optimistisch, in der nächsten Saison wieder ernsthaft um den Aufstieg mitspielen zu können", sagt Kunz. Er habe die Spielzeit sehr kritisch aufgearbeitet.

Vor allem bei den Spielerverpflichtungen vor dieser Saison - es wurden ausschließlich Akteure aus unteren Klassen verpflichtet - seien einige Fehler unterlaufen. Die Qualität der Zugänge habe im Gegensatz zu den Vorjahren dieses Mal nicht gepasst. "Dazu stimmte die Mentalität nicht. Wir haben uns gedanklich vom Anspruch her zu weit unten bewegt - und dann in der Saison den Schalter nicht mehr umlegen können", erklärt Kunz, der am Trainergespann Daniel Cartus und Daniel Honnef festhalten wird.

Dem spät verpflichteten Duo misslang zwar die Rettung, dennoch ist man beim FCL mit der Arbeit zufrieden. Auch wichtige Leistungsträger wie Erkan Öztürk, Chrisovalantis Tsaprantzis, Kevin Luginger, Fabian Mettke und Aristote Mambasa Masudi werden weiterhin am Birkenberg kicken. Nicht mehr dabei sein werden hingegen Fatih Yildiz, Maurice Malik, Samet Cetin und Alban Bajrami. Torwarttrainer Thomas Betz wird sich dem SSV Lützenkirchen anschließen.

Neues Personal ist aber auch schon im Anmarsch: Joschka Cürten kommt nach seinem Auslandsaufenthalt wieder in die Mannschaft, in Velibor Colovic kehrt der nächste Akteur vom FC Britannia 08 zum FCL zurück. Vom Mittelrheinligisten TuS Herkenrath wechselt in Björn Schäfer ein starker Schlussmann an den Birkenberg. Morgen (15.15 Uhr) sind die Leverkusener nun zum Abschluss beim Tabellenzweiten in Oberpleis zu Gast.

SV Schlebusch - FV Bad Honnef. Die Hoffnung auf die Vizemeisterschaft hat Schlebusch noch nicht aufgegeben. Bei nur einem Punkt Rückstand auf den Zweiten TuS Oberpleis fühlen sich die Schützlinge von Trainer Stefan Müller in der Rolle des Jägers durchaus wohl.

"Vielleicht spielt unser Nachbar FC Leverkusen in Oberpleis befreit auf und nimmt dort etwas mit. Sollte das der Fall sein, wollen wir zur Stelle sein", sagt Co-Trainer Kristian Fischer. Die eigene Aufgabe morgen (15.15 Uhr) gegen den Tabellenelften aus Bad Honnef erscheint lösbar. Niklas Hammes muss seine Sperre absitzen, Nick Rohrbeck befindet sich auf einer privaten Veranstaltung. Jan-Erik Birken muss eine Zehenverletzung auskurieren und Torhüter Christoph Geschonneck fehlt wegen einer Blockade am Wadenbeinköpfchen.

"Für uns geht es in erster Linie darum, den dritten Rang zu sichern. Alles andere wäre ein erfreulicher Bonus", erklärt Fischer.

(lhep)
Mehr von RP ONLINE