FC Leverkusen kommt nach der Pause ins Rollen und gewinnt 2:0

2:0-Erfolg zum Start : Nach der Pause kommt der FCL ins Rollen

Der Fußball-Bezirksligist aus Leverkusen gewinnt zum Start in die neue Spielzeit mit 2:0 beim VfL Rheingold-Poll. Erst nach einer intensiven Kabinenansprache läuft es beim FCL. Die Tore erzielen Athanasios Mentizis und Rückkehrer Amine Azzizi.

Fußball, Bezirksliga: VfL Rheingold Poll – FC Leverkusen 0:2 (0:0). Co-Trainer Benjamin Sand brachte es nach einer recht abwechslungsreichen Begegnung zum Start in die neue Spielzeit auf den Punkt: „In der vergangenen Saison hätten wir so eine Partie auf jeden Fall nicht gewonnen. Deshalb sind wir sehr glücklich, gegen einen guten Gegner die Zähler mitgenommen zu haben.“

Beim Herausforderer in Köln-Poll taten sich die Leverkusener am Sonntagabend zunächst sehr schwer. Beim Gang in die Kabinen hätten sich die Gäste auch nicht über einen Rückstand beschweren dürfen. Denn in der zehnten Minute setzten die Poller einen Foulelfmeter neben das Leverkusener Gehäuse, nur kurze Zeit später hatte FCL-Torhüter Emre Öztürk bei einem Pfostentreffer viel Glück. Zudem musste Öztürk in der Folgezeit noch einmal sein ganzes Können aufbieten und bewahrte den FCL damit erneut vor dem drohenden Rückstand.

Vor allem mit dem Rheingold-Angreifer Bissai Bi Batoum hatte die Leverkusener Abwehr immer wieder ihre liebe Not. „Aber wir haben die Kurve bekommen und nach einer intensiven Kabinenansprache lief es deutlich besser“, sagte Sand und freute sich über die mannschaftliche Geschlossenheit im zweiten Spielabschnitt.

Athanasios Mentizis war in der 68. Minute mit dem Führungstreffer zur Stelle, nur fünf Minuten später erhöhte der eingewechselte Amine Azzizi. Kurz vor dem Abpfiff sah ein Poller Spieler noch die Gelb-Rote Karte, den daraus resultierenden Freistoß setzte Mittelfeld-Stratege Erkan Öztürk an den Pfosten.

Am Dienstagabend (19.30 Uhr) sind die Fußballer vom Birkenberg nun in der dritten Kreispokalrunde beim B-Ligisten TFC Köln gefordert. Anstoß ist um 19.30 Uhr.