Lokalsport Fast-Break steht vor einem Heimspiel in der Fremde

Rhein-Wupper · Basketball-zweite Regionalliga: SC Fast-Break Leverkusen - DJK Adler Frintrop. Nach 20-jähriger Abstinenz feiern die Fast-Break-Basketballer nun vor eigenem Anhang die Rückkehr in die zweite Regionalliga. "Das ist für uns ein tolles Erlebnis", betont Trainer Thomas Pimperl, der allerdings mit seinem Team heute Abend (19.30 Uhr) in die Sporthalle Neustadt an der Hans-Schlehan Straße ausweichen muss.

Basketball-zweite Regionalliga: SC Fast-Break Leverkusen - DJK Adler Frintrop. Nach 20-jähriger Abstinenz feiern die Fast-Break-Basketballer nun vor eigenem Anhang die Rückkehr in die zweite Regionalliga. "Das ist für uns ein tolles Erlebnis", betont Trainer Thomas Pimperl, der allerdings mit seinem Team heute Abend (19.30 Uhr) in die Sporthalle Neustadt an der Hans-Schlehan Straße ausweichen muss.

Hintergrund sind die noch nicht installierten Plexiglasbretter im FBL-Dome. Man wollte eine Strafe vom Verband sowie einen möglichen Protestgrund vom Gegner im Vorhinein abwenden. "Unser Dank gilt in erster Linie dem TuS 82 Opladen und deren Basketball-Abteilungsleiter Goran Tadic, die uns kurzfristig geholfen haben", lobt Pimperl über die Unterstützung aus der Nachbarschaft. Mit dem Gegner Frintrop kommt ein freiwilliger Absteiger aus der ersten Regionalliga, den Pimperl trotz der deutlichen 59:102-Niederlage gegen den Deutzer SV "auf Augenhöhe" wähnt.

DJK Erft Baskets Bad Münstereifel - Leichlinger TV. Vor einer unangenehmen Aufgabe stehen die Leichlinger Basketballer, die heute Abend (19.30 Uhr, Busabfahrt 17.15 Uhr) in Bad Münstereifel um die nächsten Punkte kämpfen werden. Während der LTV mit einem 85:77-Sieg über SW Baskets Wuppertal in die Saison startete, kassierten die DJK Erft Baskets Bad Münstereifel beim SC Bayer 05 Uerdingen eine deutliche 66:85-Abfuhr.

"Das ist für uns eine lange Reise und der Gegner verfügt trotz des ersten Ergebnisses über spielerische Qualitäten", betont Trainer Björn Jakob, für den der erste Spieltag am vergangenen Wochenende einige Überraschungen bereithielt. In jedem Fall zeichne sich die Ausgeglichenheit in der Liga ab - und jeder Sieg müsse laut Jakob sehr hart erkämpft werden.

"Wir wissen, dass wir uns diesmal nicht erneut so eine schwache erste Halbzeit erlauben dürfen, wie am vergangenen Wochenende. Wir müssen von Anfang an sehr konzentriert in die Partie gehen", fordert Jakob, der auf den verletzten Center Torsten Pokar verzichten muss. Ein Mitwirken von Henning Wiesemann wird sich erst kurzfristig entscheiden.

(lhep)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort