Turniersieg : Fast-Break-Basketballer tanken Selbstvertrauen

Während FBL sein eigenes Vorbereitungsturnier mühelos gewinnt, absolviert der Leichlinger TV fünf Testspiele in sechs Tagen.

Als Ersatz für den in diesem Jahr nicht stattfindenden Frank-Thalwitzer-Cup in Leichlingen richteten die Basketballer von Fast-Break Leverkusen kurzerhand selbst ein Turnier aus. „Mit der Veranstaltung können wir sehr zufrieden sein. Alle Mannschaften konnten sehr viele Praxisminuten sammeln und es hat sich niemand verletzt“, sagte Fast-Break-Trainer Thomas Pimperl, dessen besonderer Dank allen Kollegen und teilnehmenden Teams galt.

Sportlich waren die Pimperl-Schützlinge nicht wirklich gefordert und holten den Turniersieg. Die Mannschaft, die vergangene Saison in die erste Regionalliga aufgestiegen ist, hatte überhaupt keine Probleme mit der unterklassigen Konkurrenz. „Darum ging es für uns aber nicht. Mir stand nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Wir wollten Spielpraxis sammeln und uns zum Ende der Vorbereitungszeit noch einmal Selbstvertrauen holen“, sagte der Coach, der nun auf die Rückkehr der letzten, fehlenden Spieler hofft.

Ein Mammutprogramm absolvierten derweil die Akteure des Leichlinger TV in der vergangenen Woche. Trainer Björn Jakob bat zu insgesamt fünf Spielen in sechs Tagen. „So etwas habe ich auch noch nie gemacht. Das war aber sehr wichtig für uns“, erklärte der 43-jährige Übungsleiter.

Seine Mannschaft sollte die Partien dazu nutzen, um einen Rhythmus zu finden und an der Abstimmung zu arbeiten. Jakob zufolge habe das gesamte Team bestens mitgezogen und es sei eine Entwicklung zu erkennen. „Natürlich haben die Effektivität und Genauigkeit in vielen Aktionen noch gefehlt. Das war aber klar, weil wir zuletzt nicht viel trainiert haben. Wir wissen jetzt aber ganz genau, woran wir noch arbeiten müssen“, betonte Leichlingens Coach nach den Testspielen.

Ergebnisse: Fast-Break – Fast-Break II109:41; Fast-Break – Leichlinger TV 106:58; TSV Bayer 04 III – Fast-Break II 81:54; Bayer III – LTV 57:50; Bayer III – Fast-Break 50:95; LTV – Fast-Break II 75:60.

Mehr von RP ONLINE