Umbruch im Kader: Elfen in der Metamorphose

Der Bundesliga-Handballerinnen des TSV Bayer 04 starten mit vielen neuen Gesichtern in die Saisonvorbereitung.

Der Beginn für den Neuanfang ist gemacht. Vergangene Woche starteten Bayers Handballerinnen nach dem großen Umbruch im Sommer nicht nur mit einem deutlich verjüngten Kader in die Bundesligaspielzeit 2018/19. Mit dem niederländischen Ex-Nationalspieler Robert Nijdam leitet auch ein neuer Coach das Übungsprogramm. Der frühere Bundesligaspieler (OSC Rheinhausen, TuS Nettelstädt, SG Solingen) tritt bei den Elfen in die großen Fußstapfen von Renate Wolf, die sich nach etlichen Jahren in Doppelfunktion ab sofort „nur“ noch um das Management des Rekordmeisters kümmern will.

Anders als bei der langjährigen Chef-Elfe üblich, war bei Nijdam gleich in der ersten Einheit der Ball im Spiel. Gewohnt war dagegen die Leistungsdiagnostik zum Start, die im vereinseigenen Fitnessstudio „GoFit“ absolviert wurde. Am Wochenende beginnen nun die Testspiele unter Wettkampfbedingungen – zunächst mit zwei Partien in Weibern am Samstag und in Mönchengladbach am Sonntag. Höhepunkte der Vorbereitung werden freilich das Abschiedsspiel von Ex-Nationalkeeperin Katja Kramarczyk in Leipzig (10. August) und das gemeinsame Trainingslager mit dem Schweizer Meister Spono Eagles Nottwil, dem Ex-Klub von Zugang Xenia Hodel. Beide Klubs messen sich anlässlich der Saisoneröffnung am 18. August.

Zu Beginn der Vorbereitung muss Neu-Coach Nijdam allerdings gleich auf mehrere Spielerinnen verzichten. Jennifer Karolius wird nach einer Schulter-Operation noch mehrere Wochen aussetzen müssen. Zugang Aimee von Pereira wird erst nach der Teilnahme an der U18-WM im polnischen Kielce mit der deutschen Auswahl (6. bis 19. August) in Leverkusen erwartet.

  • Krimi gegen Serbien : Handballerinnen bei Heim-WM im Achtelfinale

Für den DHB waren auch Amelie Berger, Mia Zschocke, Jennifer Souza sowie die bisherige Leverkusenerin Annika Lott im Einsatz – und genießen darum einige freie Tage. Bei der U20-WM in Ungarn reichte es nur zum enttäuschenden 13. Platz. Allerdings gehörte das Elfen-Trio zu den Leistungsträgerinnen eines Teams, das in der Vorrunde Schweden, Kroatien und U19-Europameister Frankreich sowie im Achtelfinale Titel-Favorit Dänemark jeweils nur knapp unterlag und gegen Spanien, Ägypten und Japan gewann. Beste Schützinnen der deutschen Auswahl waren Zschocke mit 29 und Berger mit 28 Treffern.

Ungeachtet der Tatsache, dass es noch dauert, bis ihm der Kader komplett zur Verfügung steht, muss Nijdam daran arbeiten, dass sich das Team nach dem Umbruch findet. Dass er gerade mit jungen Spielerinnen erfolgreich arbeiten kann, hat er zuletzt vier Jahre als Coach der niederländischen Juniorinnen unter Beweis gestellt. An der Handball-Akademie Papendal in Arnheim bildete er fast die gesamte niederländische Auswahl aus, die in den vergangenen Jahren Vize-Weltmeister 2015, Vize-Europameister 2016 und WM-Dritter 2017 wurde.

Termine Spiele in Weibern (28. Juli) und in Mönchengladbach (29. Juli), Turnier in Wittlich (4. und 5. August), Abschiedsspiel von Katja Kramarczyk in Leipzig (10. August), Turnier in Kirchhof (11. und 12. August), Trainingslager mit Spono Eagles Nottwil in Leverkusen mit Spiel zur Saisoneröffnung (18. August), Turnier in Oldenburg (25. und 26. August), 1. Bundesligaspieltag in Bietigheim (12. September), 1. Liga-Heimspiel gegen Dortmund (16. September).

Mehr von RP ONLINE