Basketball : Eine Warnung vor Völler junior

Herr Völler kommt in die Smidt-Arena – diese Feststellung würde wohl keinen Leverkusener überraschen, hat Bayer-04-Sportchef Rudi Völler doch sein Büro nur einen Steinwurf entfernt auf der anderen Seite der Bismarckstraße im Obergeschoss der BayArena. Doch Samstagabend wird es ein anderer Herr Völler sein, den es dienstlich in die Rundsporthalle verschlägt: Sohn Marco zählt zu den wichtigsten Spielern bei den Hanau White Wings, dem drittletzten Gegner der Bayer Giants in der regulären Saison der ProB Süd.

Herr Völler kommt in die Smidt-Arena — diese Feststellung würde wohl keinen Leverkusener überraschen, hat Bayer-04-Sportchef Rudi Völler doch sein Büro nur einen Steinwurf entfernt auf der anderen Seite der Bismarckstraße im Obergeschoss der BayArena. Doch Samstagabend wird es ein anderer Herr Völler sein, den es dienstlich in die Rundsporthalle verschlägt: Sohn Marco zählt zu den wichtigsten Spielern bei den Hanau White Wings, dem drittletzten Gegner der Bayer Giants in der regulären Saison der ProB Süd.

Völler junior hatte zuletzt in der Vorwoche bei der knappen Hanauer Niederlage in Rhöndorf mit 21 Punkten seine Qualitäten unter Beweis gestellt. "Wir müssen ihn natürlich kontrollieren, weil er ein konstanter Scorer beim Gegner ist", warnte Giants-Coach Achim Kuczmann. Völler senior verfolgt die Spiele seines 24-jährigen Filius' übrigens nicht nur sporadisch am Rande, vielmehr ist er stets topinformiert über Ergebnisse, Spielverläufe und Tabellenstände.

Beim Hinspiel der Leverkusener Ende November in Hanau (97:93 für die Giants) weilte Bayers Sportdirektor sogar als Zuschauer in der Halle. Auch vor dem Rückspiel morgen zöge es ihn nur allzu gerne wieder live auf die Ränge. Doch sein eigener Dienstplan führt Völler ausgerechnet in diesen Tagen weit weg von der Bismarckstraße. Nach dem gestrigen Europa-League-Spiel in Lissabon bleibt er heute mit der Mannschaft direkt in Franken, weil die Werkself am Sonntag in Fürth spielt. Ob da ein "Zeitfenster" fürs Zuschauen beim Sohn bleibt, scheint daher zumindest fraglich.

(klü)
Mehr von RP ONLINE