Volleyball : Ein Koreaner für die Technik

Die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 haben die Abgänge von drei Spielerinnen zu verkraften, dafür melden sie einen namhaften Zugang für das Trainerteam: Hee Wan Lee unterstützt künftig Coach Zhong Yu Zhou.

Nach dem Abgang des langjährigen Trainers Dirk Sauermann und der Beförderung von Co-Trainer Zhong Yu Zhou zum Coach haben die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 noch eine namhafte Verpflichtung für das Übungsleiter-Team festgezurrt: "Hee Wan Lee wird der Mannschaft als Technik-Trainer zur Verfügung stehen", berichtet Abteilungsleiter Egon Baumgarten.

Der Koreaner war unter anderem Trainer der deutschen Frauen-Bundestrainer und Deutscher Meister als Coach mit Bayer Wuppertal. "Er wohnt in Leverkusen, und wir sind froh über sein Engagement. Er wird mit Sicherheit eine große Hilfe sein dabei, unsere junge Mannschaft weiterzuentwickeln", sagte Baumgarten.

Das angesprochene Team wird im Kern dasselbe wie in der vorigen Saison sein, als die Nordstaffel der Zweiten Liga dominiert und die Meisterschaft errungen wurde. Trotz des aus finanziellen Gründen erfolgten Verzichts auf den Aufstieg bleiben dem TSV erhalten: Jennifer Pettke, Lena und Melanie Verheyen, Isabel Schneider, Anna Karthaus, Laura Walsh sowie Julia Lambertz. Zudem geht Baumgarten davon aus, dass Katharina Molitor, die für Bayer 04 auch als Speerwerferin aktiv ist, der Mannschaft weiter zur Verfügung steht.

Indes verlassen den TSV ein paar Spielerinnen: Neben dem seit einigen Wochen feststehenden Abgang von Donata Huebert, die aber die erste Vorbereitungsphase der Leverkusenerinnen noch mitmachte, Richtung Kanada, wird Bayer 04 auch Lisa Bartsch nicht mehr zur Verfügung stehen. "Sie geht in die USA zum Studieren", berichtet Baumgarten.

Nicht ganz so weit weg zieht es Stefanie Lammers: Sie hat ihre aktive Laufbahn beendet und als Co-Trainerin bei den Bundesliga-Herren des Moerser SC angeheuert. "Das kam für uns unerwartet. Aber wir wüschen ihr alles Gute für diese tolle Aufgabe", sagt Baumgarten. Neuzugänge seien bislang keine verpflichtet worden. Klar sei aber, dass durch den Weggang von Bartsch eine neue Zuspielerin gesucht werden soll.

Auftakt beim TV Werne

Zum Pflichtspiel-Auftakt erwartet die Leverkusenerinnen ein hartes Programm: drei Spiele in sieben Tagen. Nach dem Liga-Start beim TV Werne 03 (11. September) und der Pokal-Partie beim TV Gladbeck (15. September) steht am 18. September das erste Heimspiel in der Smidt-Arena an: Zu Gast sein wird der VfL Oythe. Zuvor absolvieren die Volleyball-Herren an dem Tag ihre Liga-Premiere vor heimischem Publikum in der Rundsporthalle.

Es ist der erste von vier Doppelspieltagen, an denen Herren und Damen nacheinander in der Smidt-Arena antreten (weitere Termine: 6. und 27. November, 19. Februar 2011). Dieses Miteinander der Bayer-Volleyballteams ist laut Baumgarten weniger eine Verzahnung der Mannschaften, sondern dies "hat sich so angeboten". An der Ausrichtung der Abteilung, die eine Priorisierung der Frauen-Mannschaften vorsieht, werde festgehalten.

(RP)