Lokalsport: Der SSV Lützenkirchen sucht den "Dosenöffner"

Lokalsport: Der SSV Lützenkirchen sucht den "Dosenöffner"

Nachdem in den vergangenen Wochen wetterbedingt etliche Partien ausfielen und verschoben werden mussten, greifen an diesem Sonntag wieder alle A-Ligisten aus Leverkusen in das sportliche Geschehen ein.

Fußall-Kreisliga A Solingen: Genclerbirligi Opladen - GSV Langenfeld. Zum ersten Heimspiel des Jahres empfangen die Opladener Fußballer den Tabellensechsten aus Langenfeld. Das GSV-Team hat einen Punkt mehr auf der Habenseite, dafür allerdings bereits drei Partien mehr absolviert. "Wir sind seit sieben Spielen ungeschlagen und freuen uns auf diese Herausforderung", sagt Trainer Toni Diomedes, der die Rollenverteilung für morgen (13 Uhr) nicht eindeutig geklärt sieht. Beide Teams seien im Moment "gut drauf" - und aus seiner Sicht verglichen mit der Hinrunde deutlich stärker. Diomedes rechnet mit einigen Rückkehrern in den Kader, die der Mannschaft zusätzlich Stabilität verleihen.

SSV Lützenkirchen - FC Britannia. Erst drei Saisonsiege haben die Lützenkirchener bislang feiern können. Im Kampf um den Klassenerhalt wird sich das SSV-Team erheblich steigern müssen, um nicht den Gang in die B-Liga antreten zu müssen. Zum Glück spielen mit der SSVg 06 Haan und dem Post SV Solingen zwei Teams noch schwächer, so dass die von Ralf Job trainierte Mannschaft noch knapp über dem Strich liegt. Morgen (15.15 Uhr) geht es gegen den Tabellensiebten aus Solingen. "Wir brauchen einfach mal einen Dosenöffner, ein Spiel, in dem wir in Führung gehen", betont Job, der auf einige Akteure verzichten muss. Oliver Hartl, Dennis Marquet, Sascha Demir, Danny Buchwald und Mentor Sinani stehen wegen Krankheit oder Verletzung nicht zur Verfügung.

BV Bergisch Neukirchen - 1.FC Monheim II. Vor einer Herausforderung stehen die Neukirchener morgen (15.15 Uhr) gegen den direkten Konkurrenten aus Monheim. Der Tabellenvierte rennt seiner Form aus der Hinrunde allerdings hinterher. "Das hat nichts zu sagen", betont Trainer Michael Czok, der beim Gegner "richtig viel Qualität" sieht. Robin Könemund und Fabian Kaschta fallen verletzt aus, Stefan Broich hat sich krank abgemeldet. Tim Reckzügel steht aus privaten Gründen nicht zur Verfügung und Michael Mollek sowie Simon Schmitz plagen sich mit Blessuren herum. Ihr Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

  • Lokalsport : Partien im Kurt-Blömer-Kreispokal

Kreisliga A Köln: FC Pesch II - SV Schlebusch II. Am 19. November bestritten die Schwarz-Gelben ihr letztes Pflichtspiel, seitdem sind alle Partien witterungsbedingt abgesagt oder verlegt worden - keine leichte Aufgabe für den neuen Coach Bayer Kesisoglu. Der letzte Test ging gegen den A-Ligisten SV Altenberg mit 2:5 verloren. Der Kader ist zudem kleiner geworden: Patrick Zajaz und Marc Kuhlewind pausieren, Gürkan Yalaza, Niclas Roelen, Abdelaziz Mastur, Hauke Heinen, Eren Aydogan und Oliver Gladis haben den Verein verlassen.

"Wir wollen schnell da unten raus", sagte Kesisoglu beim Amtsantritt Ende Dezember. Nun wartet im Tabellensiebten morgen (13 Uhr) die erste von 15 Teilaufgaben auf dem Weg dahin. SC Hitdorf - SC Rondorf. Mit 22 Punkten ist der Aufsteiger weit weg von den Abstiegsrängen. Der Klassenerhalt bleibt aber dennoch das erklärte Ziel. Der Kader ist im Winter zusammengeblieben, nur Ergänzungsspieler Luigi Ischiuto wechselte nach Quettingen. Beim 2:4 gegen den bergischen A-Ligisten Bergisch Born im letzten Test konnte Trainer Udo Dornhaus 15 Spieler einsetzen, der Gegner aus Rondorf will morgen (15 Uhr) als Vorletzter den Anschluss nach oben schaffen. Bergfried Leverkusen - TFC Köln. Die letzte Niederlage setzte es am dritten Spieltag gegen die Kölner, als Bergfried nach 3:1-Führung noch 3:7 verlor. Seitdem haben sich die Leverkusener auf Rang zwei vorgearbeitet und starten bis auf Marcel Rekus (Faserriss) morgen (15.15 Uhr) in Bestbesetzung in das Pflichtspieljahr. Gut in Schuss ist die Offensive: 27 Tore erzielten die Bergfrieder bei fünf Siegen und einer Niederlage in der Vorbereitung. Der Gegner aus Köln reist mit einem umgebauten Kader an: Sechs Spieler wechselten in der Winterpause.

(lhep/mane)